Schloss Rheda im Winter

Zufahrt zum Schloss

Schloss Rheda, Blick über die Gräfte

Orangerie und Schlossmühle im Schlossgarten

Schlosspark

Schloss Rheda

www.schloss-rheda.de/

Steinweg 16, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

ab 12. Jh.

Romanik
Renaissance

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Schloss Rheda

Schloss Rheda wurde im 12. Jahrhundert als eine von der Ems umflutete Wasserburg auf einer Hochmotte, einem künstlich angelegten Hügel, errichtet.
Erstmals erwähnt wurde die Burganlage 1170 als Sitz des Edelherrn Widukind von Rheda. Nach dessen Tod ging die Anlage an die Edelherren zur Lippe und befindet sich seit dem 16. Jahrhundert im Besitz des Hauses Bentheim-Tecklenburg.
Die Anlage umfasst die runde Hauptinsel mit dem Schloss, eine Vorburg mit dem Marstall, der Kanzlei und dem sogenannten Komödienhaus sowie weitere Wirtschaftsgebäude und einen seit 1613 nachgewiesenen Garten. Die umgräftete Schlossanlage ist über eine als Damm errichtete Zufahrt, den Steinweg, an die Stadt Rheda angebunden.
Die Verwendung des Materials Backstein ist ungewöhnlich früh für einen Bau des 12. Jahrhunderts in Westfalen.
Die einzelnen Schlosstrakte sind in unregelmäßiger, zum Teil noch ringförmiger Anordnung als Flügelbau angelegt und umfassen den Renaissancetrakt und den barocken östlichen Schlosstrakt – gerahmt von mittelalterlichen Wehrtürmen, dem Kapellenturm und dem (als Bibliothek genutzten) Wohnturm.
Der sich südlich der Durchfahrt anschließende dreigeschossige Flügel wurde 1612/13 mit einer zum Hof hin aufwendig dekorierten Front im Stil der Lipperenaissance errichtet.
In dem 1745-47 von Cornelius Gottfried Treu entworfenen zweigeschossigen Osttrakt befindet sich der Festsaal, ‚Weißer Saal‘ genannt, mit angrenzenden Appartements. Diese sind mit handgedruckten Tapeten aus dem Jahr 1804 der französischen Manufaktur Zuber & Cie ausgestattet und umfassen unter anderem den bemerkenswerten Landschaftszyklus ‚Vues de Suisse‘.
Hervorzuheben sei insbesondere der Kapellenturm, eines der bedeutendsten Zeugnisse der Spätromanik in Westfalen. Der 1273/74 fertiggestellte Turm weist jeweils zwei Kapellen- und Wohngeschosse auf. Durch die Verbindung der Bauaufgaben Wehrbau, Sakral- und Wohnraum kommt dem Kapellenturm eine besondere Raumwirkung zu, die so ohne Parallelen ist. Der zweigeschossige Raum wird lediglich von einer Empore unterteilt und weist figürliche Bauplastik auf, die auf rheinischen Vorbildern beruht und eine hohe bildhauerische Qualität zeigt.

Weitere Informationen zum:
Schlossgarten Rheda

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Rheda

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.