Haus Sieverding

Waltrup 151, 48341 Altenberge

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1661/18.Jh.

Barock

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2281

Haus Sieverding

Das Haus Sieverding ist ein denkmalgeschützter ehemaliger Wehrspeicher eines nicht erhaltenen Gräftenhofs. Es befindet sich etwa sieben Kilometer südlich von Altenberge in der Bauernschaft Waltrup und ist am Horstmarer Damm gelegen, der früher die Hauptverkehrsverbindung zwischen den Niederlanden und Münster darstellte.

Eine erste Erwähnung des Hauses findet sich in einer Urkunde aus dem 14. Jahrhundert. Ursprünglich war das Haus umgräftet und ein Lehnsgut des münsterischen Domkapitels. Ab 1624 nutzen die Jesuiten das Gebäude und bauten dies 1661 schließlich zu einem Sommersitz um. Nachdem der Orden aufgehoben wurde, gelangte das Haus Sieverding im Jahr 1773 in den Besitz des Studienfonds der Universität Münster. Im 18. Jahrhundert wurde es erneut umgebaut und 1976 restauriert. Heute ist das Gebäude Eigentum des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das aus Bruchstein und Backstein errichtete Fachwerkgebäude erstreckt sich über drei Geschosse mit einem Kellergeschoss. Die östliche Fassade bildet die Schauseite, deren Giebel mit drei Staffeln durch einen Muschelaufsatz bekrönt wird. Darüber hinaus weist diese Eckquaderungen, Löwenkopfmasken und Steinkreuzfenster auf. Auf der Höhe des dritten Geschosses ist dort zudem eine Madonnenfigur aus Bamberger Sandstein in die Fassade eingelassen. Auf der Südseite befindet sich der Eingangsbereich, über dessen Tür ein querovales Oberlicht eingelassen wurde. Während die Obergeschosse mit  Holzkreuzfenstern ausgestattet sind, finden sich an der östlichen Ecke des Erdgeschosses noch zwei Kielbogenfenster, die wohl zu einer ehemaligen Kapelle gehörten. Auf der Westseite sind die Fenster zum Teil vermauert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 15.01.2018

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Sieverding

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.