Gesamtansicht

Die Schaufenster treten wie Erker aus der Fassade heraus

Umbau Karstadt Gütersloh

Berliner Str. 21, 33330 Gütersloh

1965 / 2000 (Umbau)

Gegenwart

GATERMANN + SCHOSSIG, Architekten Generalplaner
(Umbau)

Karstadt Immobilen AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Martin-Luther-Kirche Gütersloh

Martin-Luther-Kirche Gütersloh

33330 Gütersloh

Entfernung: 0.09 km

in Route einbeziehen
Kirchring am Alten Kirchplatz Gütersloh

Kirchring am Alten Kirchplatz Gütersloh

33330 Gütersloh

Entfernung: 0.11 km

in Route einbeziehen
Stadttheater Gütersloh

Stadttheater Gütersloh

33330 Gütersloh

Entfernung: 0.50 km

in Route einbeziehen
Volksbank-Zentrale Gütersloh

Volksbank-Zentrale Gütersloh

33330 Gütersloh

Entfernung: 0.59 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Rimowa Kofferfabrik

Rimowa Kofferfabrik

50829 Köln

in Route einbeziehen
Bayenturm Köln

Bayenturm Köln

50678 Köln

in Route einbeziehen
Haus X1 und Erweiterung Haus Neufert

Haus X1 und Erweiterung Haus Neufert

50996 Köln

in Route einbeziehen
Capricornhaus Düsseldorf

Capricornhaus Düsseldorf

40221 Düsseldorf

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Umbau Karstadt Gütersloh

Das Warenhaus aus den 1960er Jahren wurde im Jahr 2000 modernisiert. Hierbei wurden die Fassade und die Verkaufsräume des Hauses, das mit 9000 Quadratmetern Verkaufsfläche einen wichtigen Teil des Geschäftszentrums in Gütersloh bildet, neu gestaltet.
Das Gebäude ist als geschlossener Kubus mit wenigen Fensteröffnungen konzipiert.
Im Erdgeschoss umgibt ein umlaufendes Schaufensterband das Kaufhaus und über den Eingängen ragen wie Erker gestaltete, über zwei Geschosse reichende Schaufenster aus der Fassade heraus. Zusätzlich akzentuieren kleinformatige Fensteröffnungen die Gebäudekanten und belichten die dahinterliegenden Treppenhäuser.
Die Fassade des Gebäudes ist mit dunkelgrauen Glasplatten verkleidet. Ein von Thomas Weil gestaltetes Linienornament in diesen Glasplatten und deren Halterungen aus Aluminium geben der dunkel glänzenden Fassade Struktur.
Zur Reduzierung des Gesamtenergieverbrauchs des Gebäudes wurde ein System entwickelt, bei dem 44 Zuluft Klappen dafür sorgen, dass die Fassade hinterlüftet wird und das Gebäude in der Nacht durch Frischluftzirkulation auskühlen kann.

Auszeichnungen:
Preis für vorbildliche Handelsarchitektur 2004 (Landesinitiative StadtBauKultur NRW und Einzelhandelsverband NRW), Preisträger

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Umbau Karstadt Gütersloh

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Handel

keine Aktion...