Nordseite mit Dachreiter

Westfassade der Kirche

Orgel des Altenberger Domes

Blick ins Kirchenschiff in Richtung Westfenster

Westfenster

Fenster im nördllichen Querhaus

Blick auf den Altar

Vierung und nördliches Querhaus

Altenberger Dom

Eugen-Heinen-Platz 2, 51519 Odenthal

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1259-1379

Gotik

- keine Angabe -

Graf Adolf IV. von Berg

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Altenberger Dom

1259 legte Graf Adolf IV. von Berg den Grundstein für die Klosterkirche der Zisterzienser. Die Bezeichnung Altenberger Dom war von jeher die Bezeichnung für diese Kirche, die in diesem Fall aber nicht auf ein Bistum hinweist.
Die Kirche ist aus Drachenfelser Trachyt erbaut. Da nach den Regeln der Zisterzienser auch in der Architektur das Ideal der Armut beachtet werden sollte, hat die Kirche nur einen Dachreiter und keine Türme. In den Anfangsjahren der Kirche fehlten zudem figürliche Darstellungen und farbige Verglasungen. Auch das Kirchenportal ist klein und unauffällig.
Im Laufe der Jahrhunderte reduzierte sich der Einfluss des Zisterzienser-Ordens, was an den Fenstern der Kirche abzulesen ist. Während die ältesten, im Bereich des Chorumgangs gelegenen Fenster noch schlicht und nur dezent gefärbt sind, werden sie in Richtung des Westfensters immer kräftiger in der Farbgestaltung und reicher an Ornamenten. Das zu Beginn des 15. Jahrhunderts fertig gestellte Westfenster zeigt schließlich in konkreter Darstellung und kräftigen Farben das Himmlische Jerusalem. Das Westfenster gilt als das größte gotische Kirchenfenster nördlich der Alpen.
Bei einem Brand 1815 wurden die Klostergebäude der Kirche vernichtet, und das gesamte Bauwerk verfiel ab da an immer mehr, 1830 stürzten große Teile des Altenberger Doms ein. 1856 wurde die Restaurierung der Kirche durch den Preußischen Staat finanziert, unter der Auflage, dass diese zukünftig als Simultankirche von Katholiken und Protestanten genutzt werde. 1994 wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Kirche begonnen, die erst 2006 beendet werden konnten.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Altenberger Dom

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...