Jagdschloss Falkenlust

Luftbild Schloss Falkenlust

Außenansicht Kapelle

Unterer Salon

Spiegelkabinett

Lackkabinett

Oberer Salon

Speisezimmer mit Blick in Unteren Salon

Innenansicht Kapelle

Jagdschloss Falkenlust

www.schlossbruehl.de/

Schlossstraße 6, 50321 Brühl

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Objekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

1729-32

Barock

Michael Leveilly
François de Cuvilliés der Ältere

Kurfürst Clemens August von Bayern

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2107

Jagdschloss Falkenlust

Das kleine Lustschloss Falkenlust in Brühl diente dem Kölner Kurfürsten Clemens August als Aufenthaltsort während der Falkenjagd. Das Schlösschen liegt in einem Wäldchen östlich des Residenzschlosses Augustusburg und ist über eine Allee mit dem Schlosspark verbunden.

Das Maison de plaisance zählt zu den bedeutendsten Schöpfungen des frühen Rokoko in Deutschland. 1729-32 wurde Falkenlust nach einem Entwurf von Francois de Cuvilliés durch den kurkölnischen Hofbaumeister Michael Leveilly – auf den wohl auch die Innenausstattung des Schlosses zurückgeht – errichtet. Die Stuckarbeiten (1731-33) stammen aus der Werkstatt von Johann Pietro Castelli, vom Hofbildhauer Carlo Pietro Morsegno und Hofstuckateur Giuseppe Artario. Zum Schloss gehört eine kleine Kapelle im Park, die ab 1730 von Leveilly als Grotte gestaltet wurde.

Die Schlossanlage von Falkenlust besteht aus einem freistehenden zweigeschossigen Hauptbau, der von zwei eingeschossigen Nebenbauten flankiert wird. Diesen winkelförmigen Wirtschaftsgebäuden (ehemalige Falknerei, Pferdeställe, Bediensteten- und Küchenräume) mit Satteldächern sind durch Mansarddächer erhöhte Eckpavillons vorgestellt. Das verputze Haupthaus ist mit einem abgeflachten Walmdach mit Belvedere und Laterne bedeckt. Dabei wird die Mittelachse des Außenbaus durch Pilastervorbauten betont. Die Bauplastik zeigt Motive der Falkenjagd. Ein schmiedeeisernes Gitter begrenzt den Schlosshof und schließt ihn gegen die Allee ab.

Der Baukörper von Schloss Falkenlust weist auf beiden Geschossen die gleiche Grundrissdisposition mit Vestibül, Salon und mehreren Nebenräumen auf. Im Obergeschoss befindet sich das Appartement des Kurfürsten, im Erdgeschoss wurde der Jagdgast untergebracht. Die reich dekorierten Innenräume von Schloss Falkenlust sind noch heute vollständig erhalten. Hervorzuheben sind die beiden aufwändig ausgestatteten Kabinette – das Lackkabinett im Erdgeschoss und das Spiegelkabinett im Appartement des Kurfürsten. Das Treppenhaus ist mit blau-weißen Wandfliesen (aus der Manufaktur "De Bloempot", Rotterdam) mit Falkenjagdmotiven geschmückt.

Das Jagdschloss wurde bis 1979 restauriert. Als Gesamtkunstwerk des Rokoko ist das Jagdschloss Falkenlust seit 1984 gemeinsam mit dem Schloss Augustusburg als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet. Im Nebengebäude ist heute eine Ausstellung über die Falkenjagd untergebracht.

Siehe auch:
Schloss Augustusburg und Schlosspark auf baukunst-nrw
Panorama von Jagdschloss Falkenlust auf nrw-tourismus

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Jagdschloss Falkenlust

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...