StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
GoogleMaps Informa­tio­nen zur Ein­bin­dung von Google Maps
Social Bookmarks
                     
   denkmalgeschütztes Objekt  Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.  
Zeche Bonifacius - Essen
© by Thomas Robbin

nix nix nix
Objekt:

Zeche Bonifacius


[Website]
Zeche Bonifacius - Essen Lohnhalle bei Nacht
© Thomas Robbin
Standort: Rotthauser Straße 46a
45309

Essen

Baujahr: 1857 / 1902-1905 / 1992
Epoche: Historismus
Urheber/Büro: Zechenbaumeisters Bongard
nix
Bauherr: Gewerkschaft Ver. Bonifacius
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

Ein Fördergerüst und einige Backsteinbauten erinnern an die Zeche Bonifacius, die einst das Dorf Kray in einen Industrieort verwandelte. Die Gewerkschaft Ver. Bonifacius begann 1857 eine Zechenanlage mit zwei Malakowtürmen zu errichten. Von dieser frühen Anlage ist heute nichts mehr erhalten, denn die Gelsenkirchener Bergwerks AG (GBAG) übernahm 1899 die Zeche und baute sie zu einer zeitgemäßen Zeche aus. Aus dieser Zeit (1902 – 1905) stammen die erhaltenen Gebäude, errichtet nach den Plänen des Zechenbaumeisters Bongard.
Auch wenn heute das Werkstattgebäude fehlt, lässt sich doch die ursprüngliche Anordnung der Bauten um eine Platzanlage nachvollziehen. Damit weicht Bonifacius stark vom Grundschema anderer Großschachtanlagen der Jahrhundertwende im Rheinland ab.
Anstelle der von Bauten begleiteten Zechenstraße tritt hier eine Platzanlage als ordnendes Element. Besonders bemerkenswert ist das ehemalige Verwaltungs- und Kauengebäude im neugotischen Stil oder auch die kleine Verbandhalle mit Totenkammer am unteren Ende des Platzes. Auch die Fördermaschinenhallen sind sehenswert.
Im Stil weichen sie von den anderen Bauten ab und zeigen Formen des Jugendstils und des Neobarocks. Liebhaber von Fördermaschinen kommen hier auf ihre Kosten: Eine Zwillings-Dampffördermaschine mit Seiltrommeln der GHH von 1913 und eine Elektrofördermaschine der Firma Siemens-Schuckert von 1914 sind hier zu bewundern. Auch das Fördergerüst, ein Strebengerüst in Fachwerkbauweise mit nebeneinander liegenden Seilscheiben, ist noch erhalten. Dieses Wahrzeichen des Essener Bergbaus wurde 1992/93 saniert.
Obwohl das Bergwerk Bonifacius vor über 30 Jahren (1974) stillgelegt wurde, konnte das Zechen-Ensemble dank privater Initiative vor Verfall und Abriss bewahrt werden. Heute sind die Gebäude denkmalgeschützt und sorgfältig saniert. Sie werden sowohl gewerblich als auch gastronomisch genutzt. Die prächtige neugotische Lohnhalle, in der einst die Bergleute ihren Wochenlohn erhielten, beherbergt heute das Kultur- und Tagungshotel "Alte Lohnhalle".

Copyright: Route der Industriekultur / Redaktion baukunst-nrw
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

Zeche Bonifacius - Essen
© by Thomas Robbin
Zeche Bonifacius - Essen
© by Körnerbrötchen
Zeche Bonifacius - Essen
© by Thomas Robbin

Zeche Bonifacius - Essen Zeche Bonifacius - Essen Zeche Bonifacius - Essen
Lohnhalle Eingangsbereich
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern
Lohnhalle
© siehe unten (zu 1)
> Bild vergrößern
Förderturm bei Nacht
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern

Zeche Bonifacius - Essen
© by Thomas Robbin
Zeche Bonifacius - Essen
© by Thomas Robbin

Zeche Bonifacius - Essen Zeche Bonifacius - Essen
Detail Förderturm
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern
Fördermaschine
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern

zu 1) Dieses Bild basiert auf dem Bild Alte Lohnhalle.jpg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Körnerbrötchen  
powered by keybits
nix