Gesamtansicht

Lohnhalle Eingangsbereich

Lohnhalle

Förderturm bei Nacht

Detail Förderturm

Fördermaschine

Zeche Bonifacius

www.zeche-bonifacius.de

Rotthauser Straße 46a, 45309 Essen

1857 / 1902-1905 / 1992

Historismus

Zechenbaumeisters Bongard

Gewerkschaft Ver. Bonifacius

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Zeche Bonifacius

Ein Fördergerüst und einige Backsteinbauten erinnern an die Zeche Bonifacius, die einst das Dorf Kray in einen Industrieort verwandelte. Die Gewerkschaft Ver. Bonifacius begann 1857 eine Zechenanlage mit zwei Malakowtürmen zu errichten. Von dieser frühen Anlage ist heute nichts mehr erhalten, denn die Gelsenkirchener Bergwerks AG (GBAG) übernahm 1899 die Zeche und baute sie zu einer zeitgemäßen Zeche aus. Aus dieser Zeit (1902 – 1905) stammen die erhaltenen Gebäude, errichtet nach den Plänen des Zechenbaumeisters Bongard.
Auch wenn heute das Werkstattgebäude fehlt, lässt sich doch die ursprüngliche Anordnung der Bauten um eine Platzanlage nachvollziehen. Damit weicht Bonifacius stark vom Grundschema anderer Großschachtanlagen der Jahrhundertwende im Rheinland ab.
Anstelle der von Bauten begleiteten Zechenstraße tritt hier eine Platzanlage als ordnendes Element. Besonders bemerkenswert ist das ehemalige Verwaltungs- und Kauengebäude im neugotischen Stil oder auch die kleine Verbandhalle mit Totenkammer am unteren Ende des Platzes. Auch die Fördermaschinenhallen sind sehenswert.
Im Stil weichen sie von den anderen Bauten ab und zeigen Formen des Jugendstils und des Neobarocks. Liebhaber von Fördermaschinen kommen hier auf ihre Kosten: Eine Zwillings-Dampffördermaschine mit Seiltrommeln der GHH von 1913 und eine Elektrofördermaschine der Firma Siemens-Schuckert von 1914 sind hier zu bewundern. Auch das Fördergerüst, ein Strebengerüst in Fachwerkbauweise mit nebeneinander liegenden Seilscheiben, ist noch erhalten. Dieses Wahrzeichen des Essener Bergbaus wurde 1992/93 saniert.
Obwohl das Bergwerk Bonifacius vor über 30 Jahren (1974) stillgelegt wurde, konnte das Zechen-Ensemble dank privater Initiative vor Verfall und Abriss bewahrt werden. Heute sind die Gebäude denkmalgeschützt und sorgfältig saniert. Sie werden sowohl gewerblich als auch gastronomisch genutzt. Die prächtige neugotische Lohnhalle, in der einst die Bergleute ihren Wochenlohn erhielten, beherbergt heute das Kultur- und Tagungshotel "Alte Lohnhalle".

Autor: Route der Industriekultur / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Zeche Bonifacius

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...