Stahlkugel des Wasserturms mit sechs Metern Durchmesser

Wasserturm Lank-Latum

Wasserturm Lank-Latum Detailansicht Wasserreservoir

Wasserturm Lank-Latum in Meerbusch

Wasserturm Lank-Latum

www.wasserturm-meerbusch.de/

Rheinstraße 10, 40668 Meerbusch

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1912

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Westdeutsche Celluloid Werke

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Wasserturm Lank-Latum

Die Westdeutschen Celluloidwerke wurden 1894 auf dem Gelände einer ehemaligen Weberei im Stadtteil Lank-Latum in Meerbusch gegründet. Nach einem schweren Brand wurde der Betrieb 1906 aufgegeben und erst 1910 unter dem Namen Düsseldorfer Celluloidfabrik GmbH zu Lank von anderen Betreibern wieder eröffnet.

Für das prosperierende Unternehmen wurden 1912 ein 50 Meter hoher Fabrikschornstein sowie der 25 Meter hohe Wasserturm gebaut. Der Wasserturm in Lank-Latum besteht aus einem kugelförmigen Wasserreservoir (sog. Klönne-Behälter) mit ca. sechs Metern Durchmesser, der auf einer lichten Stahl-Skelett-Konstruktion angebracht ist.

Ein weiterer Brand führte 1912 zu einem erneuten Inhaberwechsel. Das Werk wurde schließlich 1985 endgültig geschlossen und später abgerissen. Auf dem Gelände verblieben sind neben dem Wasserturm Lank-Latum noch das zum Ärztehaus umgebaut Pförtnerhäuschen sowie das Verwaltungsgebäude, die beide unter Denkmalschutz stehen.

Im Forum Wasserturm werden heute Kulturveranstaltungen durchgeführt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wasserturm Lank-Latum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Wasserwirtschaft

keine Aktion...