Kath. Wallfahrtskapelle Beatae Mariae Virginis

Wallfahrtskapelle Telgte Gesamtansicht

Wallfahrtskapelle Telgte

Telgter Gnadenbild

Wallfahrtskapelle Telgte

Kardinal-von-Galen-Platz, 48291 Telgte

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1654

Barock

Jodokus Lüke

Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Wallfahrtskapelle Telgte

Im Jahr 1654 vollzog der mächtige Fürstbischof von Münster, Christoph Bernhard von Galen, die feierliche Grundsteinlegung einer neuen barocken Wallfahrtskapelle. Peter Jodokus Lüke schuf in seinem Auftrag einen achteckigen Zentralbau, überwölbt von einer Kuppel. Die Kapelle ist außen an den Ecken umstanden von 8 Säulen auf hohen zweistufigen Basen gekrönt von korinthischen Kapitellen. 1763 wurde ein achteckiger Ausbau mit Glockenturm als Sakristei erstellt. Die Kapelle beherbergt den Hauptanziehungspunkt der Telgter Wallfahrt, das Gnadenbild der schmerzhaften Muttergottes. Es entstand um 1370 und ist aus Pappelholz geschnitzt.

Autor: Stadt Telgte

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wallfahrtskapelle Telgte

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...