Luftbild Mannesmann-Hochhaus

Mannesmann-Hochhaus, Ansicht von Osten

Mannesmann-Hochhaus, Ansicht von der Rheinuferpromenade

Blick über die Auffahrt zur Kniebrücke nach Norden mit Mannesmann-Hochhaus

Blick über den Rhein auf die Mannesmann- Verwaltung mit Behrens-Bau und Hochhaus

Blick vom Horionplatz auf das Mannesmann- Hochhaus

Das Mannesmann-Hochhaus im Bau

Mannesmann-Hochhaus Düsseldorf Baustelle 1952-1957

Mannesmann-Hochhaus

Berger Alle 25, 40213 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1956-58

1950er-70er Jahre

Paul Schneider von Esleben
RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur + Städtebau
(Sanierung 2001)

Vodafone AG Real Estate
(Sanierung 2001)
Mannesmann AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Mannesmann-Hochhaus

Das 25-stöckige Gebäude wurde zwischen 1954-1958 unmittelbar neben dem schon vorhandenen Mannesmann-Verwaltungsgebäude von Peter Behrens (1912) errichtet und ist das erste in Skelettbauweise errichtete Hochhaus in Deutschland.
Das Skelett bestand dabei aus Rundrohrstützen, seinerzeit das wichtigste Produkt des Konzerns (Mannesmann-Röhrenwerke).

Der als Mannesmann-Hochhaus bekannte Bau steht mit der Schmalseite dem Rheinufer zugewandt und präsentiert sich mit seiner Rasterfassade aus Glas und blau emaillierten Stahlblechelementen in einer ungewöhnlichen Leichtigkeit und Eleganz. Die weiß-blaue Farbigkeit der Paneele geht dabei auf die Konzernfarben zurück. Auf der vom Rhein abgewandten Seite liegt der Haupteingang mit einer zweigeschossigen Eingangshalle.
Auf der Nordseite des Gebäudes befindet sich ein Stahlbetonkern, der durch alle Geschosse hinweg die Aufzüge und Versorgungsleitungen in sich birgt. Seit 1997 steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Nach der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone wurde das Gebäude zur Europazentrale des Vodafone-Konzerns (Vodafone-Hochhaus) umgebaut und im Jahr 2001 durch das Architekturbüro RKW (Rhode Kellermann Wawrowsky) vollständig saniert.

Ende 2008 wurde das Hochhaus an das Land Nordrhein-Westfalen verkauft, wobei Vodafone das Gebäude als Mieter bis Ende 2012 weiter nutzte. Anfang 2014 bezog dann das NRW-Wirtschaftsministerium die ehemalige Mannesmann-Zentrale.
Noch heute ist das ca. 50 Jahre alte Hochhaus prägender Teil der Stadtsilhouette.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Mannesmann-Hochhaus

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...