StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
GoogleMaps Informa­tio­nen zur Ein­bin­dung von Google Maps
Social Bookmarks
                     
   
Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen
© by Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH

nix nix nix
Objekt:

Friedensplatz Oberhausen


[Website]
Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen Luftbild Friedensplatz
© Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH
Standort: Friedensplatz
46045

Oberhausen

Baujahr: 1924-26
Epoche:
Urheber/Büro: Stadtplaner Eduard Jüngerich
nix
Stadtbaumeister Ludwig Freitag
nix
Bauherr: - keine Angabe -
nix
Multimedia: GoogleMaps

Umkreissuche:
 
Beschreibung:   Von 1854 bis 1902 war an der Stelle des heutigen Friedensplatzes die Styrumer Eisenindustrie AG angesiedelt - mitten in der Stadt. Nachdem die Hütte in Konkurs gegangen und abgerissen worden war, schuf der Stadtplaner Eduard Jüngerich einen 50 mal 180 Meter großen, axialen Schmuckplatz, den Industrieplatz.
Das Amtsgericht, 1907 im Neo-Renaissance-Stil im Norden des Platzes errichtet, war typisch für den Stil der Staatsbauten des kaiserlichen Deutschland und spiegelt zugleich das gestiegene Repräsentationsbedürfnis der Stadt. Um Kaiser Wilhelm II. zu ehren, benannte man den Platz damals in "Kaiserplatz" um.
Mit Ende des Kaiserreichs hieß der Platz wieder Industrieplatz. Damals wurden auch die vier Platanenreihen gepflanzt.
1924-1927 entstanden im Westen und Osten des Platzes Reichsbank und Polizeipräsidium. Eduard Jüngerich und Ludwig Freitag planten das Polizeipräsidium als langgestrecktes Backsteingebäude mit Walmdach. Die Fassade ist zum Friedensplatz hin durch zwei aufwändige Portale gegliedert. Beide Eingänge haben reich gestaltete Gewände und Stürze. Im Gebäude ist die originale Innenausstattung erhalten.
Der von Jüngerich und Freitag 1926 geschaffene neue Industrieplatz war ein rechteckiger Platz von 180 x 50 Meter. Die mittige, langgestreckte Rasenfläche wurde durch die Anpflanzung von zwei doppelten Platanenreihen akzentuiert. Diese Platanen – in den Folgejahren zu Dachplatanen beschnitten – bilden bis heute das prägende Grundgerüst des Stadtplatzes.
Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte Oberhausen dann ein Zeichen: Friedensplatz lautet nun sein Name. 1955 sorgte der Bau des Europahauses von Hans Schwippert im Süden für die vollständige Fassung des Platzes, der in den 1980er Jahren vom Autoverkehr befreit wurde.
Copyright: Route Industriekultur/ Redaktion baukunst-nrw
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen
© by Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH
Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen
© by Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH
Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen
© by Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH

Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen
Friedensplatz 1929
© Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH
> Bild vergrößern
Friedensplatz 1930
© Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH
> Bild vergrößern
Friedensplatz mit Amtsgericht
© Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH
> Bild vergrößern

Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen
© by Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH

Friedensplatz Oberhausen - Oberhausen
Amtsgericht am Friedensplatz
© Tourismus & Marketing Oberhausen GmbH
> Bild vergrößern

powered by keybits
nix