Christus König Kirche Leverkusen

Seitenansicht Westfassade Christus König

Pfarrkirche Christus König um 1980

Altarbereich der Pfarrkirche Christus König

Innenansicht Christus König mit Blick nach Westen

Christus König Kirche Leverkusen

Pestalozzistr. 1, 51373 Leverkusen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1917/28

Moderne

Gottfried Böhm
(Glockenturm 1956)
Dominikus Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Christus König Kirche Leverkusen

Die katholische Pfarrkirche Christus König in Leverkusen-Küppersteg wurde 1927/28 nach einem Entwurf von Dominikus Böhm errichtet. Der seitliche Glockenturm wurde erst 1956 von seinem Sohn Gottfried Böhm vollendet.
Der Kirchenbau markiert die Wende Böhms vom Expressionismus hin zur Neuen Sachlichkeit. Das Äußere der Christus König Kriche zeichnet sich durch einfache geometrische Formen aus.
Der massige rechteckige Baukörper unter einem Satteldach wurde aus Ziegelmauerwerk errichtet. Durch den schlichten roten Backstein, der auch im Inneren sichtbar ist, wird eine strenge Monumentalität und flächenhafte Wirkung erzielt. Die Westfassade wird von einem rundbogigen, gestuften Fensternischenportal dominiert, welches durch seine Größe die Eingangsfront monumentalisiert.
Der kubische Innenraum ist mit einer Holzbalkendecke versehen und das Langhaus durch tief in den Raum ragende Mauerzungen rhythmisiert. Es handelt sich um eine moderne Umsetzung der vor allem für den Barock typischen Wandpfeilerkirche (einschiffiger Kirchenbau mit Wandpfeilern, nach innen gezogenen Strebepfeilern, zwischen denen Kapellen anstelle von Seitenschiffen liegen). Dabei wirken die rhythmisierten Wandpfeiler wie eine Kulisse, die dazu beiträgt, dass der Raum optisch verkürzt und der Altar an die Gemeinde herangeführt erscheint. Die massiven Pfeiler lassen das Mittelschiff als einen Gang erscheinen, der auf den um sechs Stufen – wie eine Bühne – erhöhten Altarraum zuführt. Der Altar wird zusätzlich durch zwei mächtige Pfeiler betont. Durch die großen versteckten Fensteröffnungen im Norden gelangt Licht in den Altarraum.
Die ursprünglich weiße Fensterverglasung wurde 1972 durch Farbfenster von Paul Weigmann ausgetauscht.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Christus König Kirche Leverkusen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...