Wuppertaler Schwebebahn

Haltestelle Oberbarmen

Station Rathausbrücke historisch, heute Alter Markt

Schwebebahnstation bei Nacht

Station Döppersberg, historische Aufnahme

Station Werther Brücke, historische Aufnahme

Wuppertaler Schwebebahn

Wuppertaler Schwebebahn

13,3 Kilometer lange Strecke, 42285 Wuppertal

1901

- keine Angabe -

Eugen Langen

Barmen und Elberfeld (heute Stadt Wuppertal)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Gesamtschule Barmen

Gesamtschule Barmen

42283 Wuppertal

Entfernung: 0.13 km

in Route einbeziehen
Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission

Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission

42285 Wuppertal

Entfernung: 1.03 km

in Route einbeziehen
Neue Synagoge Wuppertal

Neue Synagoge Wuppertal

42275 Wuppertal

Entfernung: 1.05 km

in Route einbeziehen
Rathaus Wuppertal-Barmen

Rathaus Wuppertal-Barmen

42275 Wuppertal

Entfernung: 1.24 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Wuppertaler Schwebebahn

Die vor über 100 Jahren in Betrieb genommene Wuppertaler Schwebebahn ist das Wahrzeichen der Stadt und noch heute wichtiges öffentliches Verkehrsmittel. Zwischen den 20 Stationen werden heutzutage auf der 13,3 Kilometer langen Strecke entlang der Talachse von Wuppertal täglich über 82000 Menschen befördert. Dabei „schweben“ die Passagiere mit der Bahn in einer Höhe zwischen acht und zwölf Metern.
Neben 27 modernen Gelenkwagen ist auch noch der historische Kaiserwagen Baujahr 1900 erhalten geblieben, mit dem Kaiser Wilhelm II. am 24. Oktober 1900 eine Probefahrt unternahm.
Eingeweiht wurde die Bahn nach nicht ganz dreijähriger Bauzeit am 1. März 1901.
Die einzigartige Bauaufgabe erforderte hohes ingenieurwissenschaftliches Geschick, um die komplizierte Streckenführung über die Wupper zu bewältigen und das einwandfreie Fahrverhalten der Züge zu gewährleisten.
Das Tragsystem der Bahn besteht aus schräggestellten Stützenpaaren, zwischen die Träger eingehängt wurden, die eine Spannweite von bis zu 33 Meter aufweisen.
Die Knotenpunkte wurden als Gelenke ausgebildet, so dass auf das einfache statische System eines Balkenträgers auf zwei Auflagern zurückgegriffen wird.
Einen Blickfang im Stadtbild stellen die hoch gelegenen Haltestellen dar. Von den alten Stationen sind beispielhaft lediglich fünf Stationen in ihrer ursprünglichen Bauform erhalten.
In den letzten Jahren wurde die Gerüstkonstruktion zu mehr als 90 Prozent im alten Stil erneuert, um für die nächsten Jahre gerüstet zu sein. Auch wurden viele Stationen erneuert und mit behindertengerechten Aufzügen versehen. Diese Ausbauarbeiten sollen in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Die Wuppertaler Schwebebahn ist nach wie vor einmalig auf der ganzen Welt.

Siehe auch Neubau Schwebebahnhöfe Wuppertal

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wuppertaler Schwebebahn

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...