Speisesaal mit druchfensterter Decke und Holzbalken

Blick entlang der Längsseite des Speisehauses

Eingangsbereich im Erdgeschoss

Speisehaus in der Dämmerung mit seitlicher Außentreppe

Eingangsbereich zum Speisesaal am Abend

beleuchteter Speiseraum von außen am Abend

Blick in Richtung Küche

Blick auf die seitliche Fensterfront des Speisesaals

Treppenaufgang vom Untergeschoss zum Speisesaal

Lageplan Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission

Grundriss Erdgeschoss des Speisehaus

Grundriss Obergeschoss mit Speisesaal

Schnitt des Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission

Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission

Missionsstr. 6, 42285 Wuppertal

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2013

Gegenwart

Kastner Pichler Architekten

Evangelische Kirche im Rheinland

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission

Das von Kastner Pichler Architekten entworfene Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission in Wuppertal wurde im Jahr 2013 fertiggestellt.

Unterteilt ist das im Grundriss längsrechteckige Speisehaus in Erdgeschoss und Obergeschoss, wobei das Erdgeschoss den Haupteingang und Nebenfunktionen enthält und im oberen Geschoss der eigentliche Speisesaal liegt. Da sich das Gebäude auf einem abschüssigen Gelände erstreckt, befindet es sich zu einem großen Teil im Erdreich. Das Erdgeschoss ist deshalb als hohes, fensterloses Sockelgeschoss konzipiert. In den Speisesaal gelangt man sowohl über eine innere, als auch über eine äußere, breite Treppe, die sich an eine Schmalseite des Gebäudes anfügt. Erbaut wurde das Speisehaus in Ortbeton- und Holzbauweise.

Im Inneren ist der Speisesaal symmetrisch aufgebaut und wird an den Längsseiten durch vollständig durchfensterte Wände begrenzt. Zusätzlich wird die Helligkeit des Raumes durch Fenster in der Mitte der Decke unterstützt, die an dieser Stelle des Raumes erhöht ist. Diese Fensterfläche wird durch Holzbalken durchbrochen, die sich hintereinander gereiht von einer Seite zur anderen erstrecken. In den seitlichen und niedrigeren Bereichen des Speisesaals wurde der Essbereich für die Gäste geschaffen. Am Ende des Saals fügt sich die Küche U-förmig an den Raum an.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2014 (BDA Wuppertal), Auszeichnung
Auszeichnung Vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2015 (Land NRW/Architektenkammer NRW)

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Speisehaus der Vereinten Evangelischen Mission

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Bürger- /Gemeindezentren

keine Aktion...