Fassade St. Mariä Himmelfahrt

Luftbild St. Mariä Himmelfahrt

Fassade St. Mariä Himmelfahrt

Ostturm

Detail der Fassade

Innenansicht

Detail des Gewölbes

Wandaufriss im Mittelschiff

St. Mariä Himmelfahrt Köln

Marzellenstraße 30, 50668 Köln

1618 bis 1689

Barock

Christoph Wamser

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Hauptbahnhof Köln

Hauptbahnhof Köln

50668 Köln

Entfernung: 0.15 km

in Route einbeziehen
St. Andreas Köln

St. Andreas Köln

50672 Köln

Entfernung: 0.17 km

in Route einbeziehen
Neubau der Domtreppe - Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes

Neubau der Domtreppe - Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes

50667 Köln

Entfernung: 0.20 km

in Route einbeziehen
Die Kunstbar

Die Kunstbar

50667 Köln

Entfernung: 0.24 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Kreuzbergkirche mit Heiliger Stiege

Kreuzbergkirche mit Heiliger Stiege

53127 Bonn

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

St. Mariä Himmelfahrt Köln

Die ehemalige Kirche des Kölner Jesuitenkollegs bildet nach dem Dom den größten Sakralbau der Kölner Altstadt und ist zugleich der bedeutendste Kirchenbau des Jesuitenordens in Nordwestdeutschland. Darüber hinaus gilt die von Christoph Wamser erbaute Jesuitenkirche als einziges Beispiel für eine konsequente Rekonstruktion von Architektur und Ausstattung in Köln durch Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg.
1618 begannen die Jesuiten mit dem Bau von Kloster und Kirche an der Marzellenstraße. Nachdem die Kirche bereits ab 1626 genutzt werden konnte, wurde der nördliche Fassadenturm erst 1689 fertig gestellt.
Im Bau verschmelzen romanische und gotische Architekturformen mit Elementen des Frühbarocks. Dabei hält der Sakralbau an den regionalen Traditionen des Typus Emporenkirche fest.
Die dreischiffige Emporenbasilika weist ein nur wenig betontes Querschiff im Osten auf, dass nach außen nicht in Erscheinung tritt. Daran schließt sich ein dreiseitig geschlossener Langchor sowie zwei polygonal gebrochene Nebenchöre an. Der Langchor ist von Sakristeiräumen umgeben. Im Osten ist der Sakralbau mit einem quadratischen Glockenturm versehen.
Die dreiteilige Westfassade besteht aus verputztem Backstein mit Gliederungen durch Werkstein und wird von zwei rechteckigen Türmen flankiert. Beherrscht wird sie von mächtigen Pfeilern in Superposition, zwischen denen sich die drei Portale, von denen das mittlere durch Größe und skulpturale Ausgestaltung hervorgehoben ist, befinden. Zudem ist die Fassade mit spitzbogigen Maßwerkfenstern sowie mit Figuren besetzten Nischen untergliedert.
Im Inneren öffnet sich das Mittelschiff über jeweils sieben Rundpfeilern in spitzbogigen Arkaden zu den Seitenschiffen und den Querarmen. Die Obergadenfenster sitzen hoch oben in der Gewölbezone.
Die Emporen an den drei Seiten des Mittelschiffs sind auf spitzbogigen Arkaden zwischen den massiven Rundbogenpfeilern in die Seitenschiffe eingehängt. Zu erreichen sind die Emporen über Wendeltreppen, die an die in den Winkeln zwischen Querarmen und Seitenschiffen angefügte Kapellen angrenzen: Im Süden die Franziskus-Xaveriuskapelle, im Norden die Ignatiuskapelle.
Das Mittelschiff ist mit einem Netzgewölbe versehen, welches einheitlich bis zum Ansatz des Chores durchgeführt wird. Der Langchor ist gegen das Mittelschiff mit einem Triumphbogen abgesetzt. Das sich anschließende Netzgewölbe des Chors entspricht dem des Mittelschiffs, hängt jedoch etwas niedriger. Dadurch ergibt sich ein starker Tiefenzug. Die Querarme sowie die Seitenschiffe in beiden Geschossen sind sterngewölbt.
Die barocke Farbfassung in Grau, Rosa, Blau und Gold wurde von 1984 bis 1986 erneuert.
Die Ausstattung stammt aus dem zweiten Viertel des 17. Jahrhunderts und wurde vom Bildhauer Jeremias Geisselbrunn konzipiert, dessen Werk für die barocke Plastik in Köln und Umgebung von großer Bedeutung ist.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Mariä Himmelfahrt Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...