Gesamtansicht

Die Flure reichen von Stirnseite zu Stirnseite

Die Pausenräume sind in Ziegelrot gehalten

Blick in eines der Treppenhäuser

Massive Bausubstanz kontrastiert mit leichten Einbauten

Grossformatige Holzelemente wechseln mit rahmenloser Verglasung

Seiler-Höfe

Schanzenstr. 41, 51063 Köln

1913 / 2003 (Umnutzung)

Gegenwart

Kay Trint | trint+kreuder d.n.a.

G. Eggerbauer
Felten & Guilleaume

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Seiler-Höfe

Im Gebäude des Kölner Industrieunternehmens Felten & Guilleaume, dessen ältester Teil aus dem Jahr 1913 stammt, wurden im Verlauf des 20. Jahrhunderts Seile und Kabel für Berg- und Brückenbau, Überland- Erd- und Seekabel produziert.
Ende Juni 2002 wurden die Architekten beauftragt, bis zum Frühjahr 2003 nahezu 20.000 qm Geschossfläche innerhalb eines engen Kostenrahmens und mit hohem Gestaltungsanspruch umzuplanen und zu realisieren.
Das Gebäude sollte Büroflächen für ca. 800 EDV-Arbeitsplätze bieten.
Um die beeindruckende Längsflucht des Gebäudes nicht zu zerstören, wurden die Flure zur Längserschließung von Stirnseite zu Stirnseite durchgeführt; rhythmisiert sowohl von den sichtbar belassenen Konstruktionen des Industriebaus als auch durch das Wechselspiel von rahmenloser Verglasung und großformatigen Eichenholztürelementen.
Flankiert wird der Flur - das Rückrat der Anlage - von den fünf monolithischen Klinkertreppenhäusern. Das vorhandene Rotbraun der Ziegel, das Sandgrau der Fugen sowie das Dunkelgrau der verdichteten Betontreppen-Oberflächen und der Stahltreppen findet sich im Farbkonzept der neu geplanten Bereichen wieder.
Die Außenwirkung des Gebäudes mit seinen denkmalpflegerisch schützenswerten Fassaden wird durch neue notwendige Fenster im Bereich der neuen Seilerei mit ihren Fensterbändern rhythmisiert; in vergleichbarer Weise wurde auch mit der Fassade des Anbaus an der Ostseite verfahren, der nun repräsentativ als Haupteingang, Pausenraum und Besprechungsbereich fungiert.

Mehr auf koelnarchitektur.de

Auszeichnungen:
Kölner Architekturpreis 2010 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Auszeichnung
best architects Award 09 (zinnobergruen gmbh), Auszeichnung

Autor: Gregor Steiniger (koelnarchitektur) / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Seiler-Höfe

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...