Schloss Hüffe in Preußisch Oldendorf

seitlicher Blick auf das Schloss

siebenachsiger Mittelbau

Seitenflügel

Blick in die Parkanlage

Wirtschaftshof

Blick in das Treppenhaus

Speisesaal

Friedhof im Schlosspark

Schloss Hüffe

Schloßstraße, 32361 Preußisch Oldendorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1775-1784

Barock

Simon Louis du Ry

General Friedrich Christian Arnold von Jungkenn

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2107

Schloss Hüffe

Das Schloss Hüffe in Lashorst (erbaut von 1775 bis 1784) ist das einzige Bauwerk weit und breit im Stil des spätbarocken Klassizismus mit siebenachsigem Mittelbau und zwei fünfachsigen Flügelbauten sowie Wasseranlage. In der "Belle Etage" des Mittelbaus befindet sich ein "Spiegelsaal" (letzte Nachklänge des Rokoko).
Im Jahre 1773 hatte der General Friedrich Christian Arnold von Jungkenn, genannt Münzer vom Mohrenstamm, das Rittergut Hüffe gekauft.
Von 1775 bis 1784 errichtete er an der Stelle der alten abgebrochenen Gebäude auf einer Gräfteninsel Schloss Hüffe am Ende eines langgestreckten Parks.
Das Herrenhaus auf der Insel und auch der in einer Flucht liegende Wirtschaftshof wurden hufeisenförmig wohl nach Entwürfen des Kasseler Oberbaudirektors Simon Louis Du Ry errichtet.

Autor: Stadt Preußisch Oldendorf

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Hüffe

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...