Schleuse vom Wasserbahnhof aus gesehen

Schleuse mit Wasserbahnhof im Hintergrund

Schleusenanlage

Ruhrschleuse Mülheim a. d. Ruhr

www.route-industriekultur.de

Alte Schleuse 1, 45479 Mülheim an der Ruhr

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1843-46

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Staat Preußen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Ruhrschleuse Mülheim a. d. Ruhr

Bereits seit 1460 wurde in Mülheim an der Ruhr Kohlebergbau betrieben. Der Transport des abgebauten Materials flussaufwärts wurde jedoch erst mit Fertigstellung der Schleuse am Wasserbahnhof im Jahre 1780 möglich.
Die Ruhrschleuse ist die erste einer Reihe von Ruhr-Schleusen, die bis 1780 zur Förderung der Ruhrschifffahrt errichtet wurden. Diese erste Schleuse war in den Jahren 1779 und 1780 dort erbaut worden, wo sich heute das Laufwasserkraftwerk der RWW befindet. Nachdem die erste Schleuse aufgrund ihres schlechten Zustandes und ihres starken Gefälles kaum noch nutzbar war, entschloss man sich zum Bau einer neuen Schleuse. Die in den 1843-1845 an der heutigen Stelle errichtete Schleuse konnte bereits 1846 eröffnet werden und ist noch heute in Betrieb. 1927 wurde eine Anpassung der neuen Schleuse erforderlich, nachdem das Kahlenberger Wehr etwa 1000 Meter flussaufwärts am oberen Ende der Schleuseninsel errichtet wurde und somit das Oberwasser um 1,5 Meter anstieg. Ab 1956 wurden die Schützen und Tore nicht mehr von Hand bedient sondern elektrisch gesteuert, einschließlich aller Signale.
Die Mülheimer Schleuse ist die einzige dieser Art an der Ruhr, mit der gleichzeitig zwei Wehre überwunden werden (Kahlenberger Wehr und Broicher Wehr). Deshalb ist auch der Schifffahrtskanal im Oberwasser ungewöhnlich lang. Die Schleuse selbst ist bei 5,64 Metern Breite 63,42 Meter Lang und überwindet einen Unterschied zwischen Ober- und Unterwasser von 4,59 Metern. Nachdem das Wehr 1987 unter Denkmalschutz gestellt wurde, fand 1993/1994 eine Sanierung statt.

Autor: Stadt Mülheim an der Ruhr

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ruhrschleuse Mülheim a. d. Ruhr

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Wasserwirtschaft

keine Aktion...