Neu St. Alban Köln

Luftbild Neu St. Alban in Köln

Historische Aufnahme von Neu St. Alban

Außenansicht Apsis Neu St. Alban

Außenansicht Eingangsbereich

Blick in den Chorraum

Innenansicht mit Orgelempore

Neu St. Alban Köln

Gilbachstraße 25, 50672 Köln

1957-59

1950er-70er Jahre

Hans Schilling

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2093

Weitere Objekte in der Nähe

Spichern Höfe

Spichern Höfe

50672 Köln

Entfernung: 0.36 km

in Route einbeziehen
Umspannwerk Mediapark, Köln

Umspannwerk Mediapark, Köln

50670 Köln

Entfernung: 0.46 km

in Route einbeziehen
Fernsehturm Colonius

Fernsehturm Colonius

50823 Köln

Entfernung: 0.46 km

in Route einbeziehen
KölnTurm im Mediapark

KölnTurm im Mediapark

50670 Köln

Entfernung: 0.50 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Abtei Königsmünster

Abtei Königsmünster

59872 Meschede

in Route einbeziehen
Prämonstratenserkloster Hamborn

Prämonstratenserkloster Hamborn

47166 Duisburg

in Route einbeziehen
Friedenskirche Abtei Königsmünster

Friedenskirche Abtei Königsmünster

59872 Meschede

in Route einbeziehen
St. Marien Essen

St. Marien Essen

45329 Essen

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Neu St. Alban Köln

Die katholische Pfarrkirche Neu St. Alban in der nördlichen Ecke des Kölner Stadtgartens wurde 1957-59 von Hans Schilling am Rand des Stadtgartens aus den Trümmern des alten Opernhauses errichtet. Das Patrozinium stammt von der zerstörten Kirche Alt St. Alban.

Schilling entwarf die Kirche in Anlehnung an Le Corbusiers Wallfahrtskapelle in Ronchamp. Der geschlossene Backsteinbau vermittelt eine monumentale Wirkung und weist mit seinen hohen Backsteinmauern einen burgartigen Charakter auf. Dabei wird der Baukörper durch strenge geometrische Formen bestimmt. Neu St. Alban basiert auf einem fünfeckigen Grundriss mit einem angefügten parabelförmigem Chorraum. Die Dachlinie steigt zur Apsis hin an. Am Außenbau wurden Fenster ornamental in das kräftige Mauerwerk der Wand eingeschnitten. An der Südfassade sind eine kleine Beichtkonche und eine niedrige Sakramentskapelle auf rechteckigem Grundriss angefügt.

Der Innenraumeindruck wird durch das sichtbar belassene Ziegelmauerwerk bestimmt, wobei der Raum in ein diffuses Licht getaucht ist. Dabei ist die Apsis, die in ihrer Formgebung das deutlich hervorgehobene Bauelement darstellt, der dunkelste Innenbereich, während durch die schmalen tiefliegenden Fenster in der Südwand farbiges Licht hereinfällt. An der gegenüberliegenden Nordseite ist auf halber Höhe der Wand eine Orgelempore angebracht.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neu St. Alban Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...