Münster St. Vitus, Südfassade

Münster St. Vitus, gotische Chorhalle

Münster St. Vitus, Sakristei mit Fenstern von H. Lüneborg

Münster St. Vitus, Sakristei

Münster St. Vitus, Langhaus mit Turm- und Abtskapelle im Westwerk

Münster St. Vitus, gotische Chorhalle

Münster St. Vitus, romanischer Taufstein (12. Jh.)

Münster St. Vitus, Windfang im südlichen Seitenschiff

Münster St. Vitus, Hochaltar von Ewald Matare

Münster St. Vitus, Mensa des Kreuzaltars

Münster St. Vitus, Gotische Chorhalle mit Bibelfenster

Münster St. Vitus, Krypta

Münster St. Vitus, Apostelkapelle mit Ecclesia von Franz Gutmann

Münster St. Vitus Mönchengladbach

www.hauptpfarre.de/

Münsterplatz 1, 41061 Mönchengladbach

974-1000 / 1100-16 / Ende 12. Jh. / 1228-39 / 1256-77

Romanik

Gerhard von Rile
- keine Angabe -

Abt Sandrad u. Nachfolger

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2093

Weitere Objekte in der Nähe

Städtisches Museum Abteiberg

Städtisches Museum Abteiberg

41061 Mönchengladbach

Entfernung: 0.14 km

in Route einbeziehen
Neuer Wasserturm Mönchengladbach

Neuer Wasserturm Mönchengladbach

41063 Mönchengladbach

Entfernung: 1.03 km

in Route einbeziehen
St. Kamillus Kolumbarium Mönchengladbach

St. Kamillus Kolumbarium Mönchengladbach

41069 Mönchengladbach

Entfernung: 1.44 km

in Route einbeziehen
St. Peter Mönchengladbach

St. Peter Mönchengladbach

41068 Mönchengladbach

Entfernung: 1.50 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte der Architekten

Kölner Dom

Kölner Dom

50667 Köln

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Münster St. Vitus Mönchengladbach

Klostergründung 974 durch Erzbischof Gero von Köln, besetzt mit Mönchen aus St. Maximin / Trier unter Abt Sandrad. Gründungsbau (I, vor 1000) archäologisch fassbar. Ausbau um 1095-1116 zur dreischiffigen Anlage mit Hallenkrypta (II) und Langchor. Westbau (III) 1170/80 unter Abt Robert begonnen, um 1228-39/42 unter Abt Gerhard das Langhaus (IV) mit Flachdecke errichtet. Über der vorhandenen Krypta (II) Neubau der gotischen Chorhalle (V) durch den Kölner Dombaumeister Gerhard (+1258/59). Weihe am 28. April 1275 durch Albertus Magnus. Nach 1343 kam es zum Ausbau der Westanlage. Im 2. V. 15. Jh. Wölbung des Langhauses, 1683 Abbruch des gotischen Lettners und Barockisierung der Kirche. 1802 Säkularisation. Sanierungen 1857-61 (V. Statz), 1890/91 (J. Busch), 1904 (J. Kleesattel) und 1935. Nach schweren Kriegszerstörungen 1944 erfolgt Wiederaufbau 1947-61, erneute Sanierung 1995-2007 (H. Aretz, W. Kaufmann).
Dreischiffige Gewölbebasilika von drei Jochen im gebundenen System mit dreiteiligem Westbau und kreuzförmiger, von gotischer Chorhalle überbauter Krypta. Westbau mit Rundbogenportal, oktogonalem Mittelturm unter Zeltdach und seitlichen Anbauten. Turmhalle und kreuzgratgewölbte Abtskapelle (mit Blendarkaden auf paarigen Säulen) öffnen sich rundbogig zum Mittelschiff. Spätstaufisches Langhaus mit Blendtriforien, Seitenschiffe und querhausartige Apostelkapelle im Süden besitzen Rundbogenfenster. Die das Mittelschiff überragende zweijochige Chorhalle mit 7/10-Schluss überbaut die fünfjochige Hallenkrypta. Zweibahniges Bibelfenster (um 1265) der Achse des Hauptchores. Dreijochiger Nebenchor (Nordseite), einjochiger Nebenchor (Südseite), daran anschließend zweigeschossiger Sakristeibau (gewölbter Einstützenraum mit Kieselsteinboden und Treppenturm ins OG.
Im 19. Jh. weitreichende Neuaustattung. Erhalten blieben u. a. ein Taufbecken (12. Jh.), Grabplatten von Äbten (16.-18. Jh.) und Teile des Münsterschatzes. Verglasung im Chor von W. Geyer (1955-65), im Obergaden von D. Wildschut (1958-61), im südl. Seitenschiff und in Abtskapelle von W. Buschulte (ab 1975), in der Sakristei von H. Lünenborg (1981), in der Krypta von G. Meistermann (1986). Triumphkreuz (1975) und Ambo (1991) von E. Hillebrand, Südportal (1976) und Ecclesia-Skulptur (1999) von F. Gutmann. In der Münsterschatzkammer liturgische Objekte des Klosters.

Autor: Dr. Karl-Heinz Schumacher

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Münster St. Vitus Mönchengladbach

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...