Eingangsbereich

Luftbild Wissenschaftspark

Brücke

Blick auf das Gästehaus mit Waserfläche

Foyer

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin

Röntgenstraße 20, 48149 Münster

2006

Gegenwart

kresings GmbH

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Neubau Kindertagesstätte Kita Chamäleon

Neubau Kindertagesstätte Kita Chamäleon

48149 Münster

Entfernung: 0.81 km

in Route einbeziehen
Bettentürme des UKM

Bettentürme des UKM

48149 Münster

Entfernung: 0.90 km

in Route einbeziehen
Kita Universitätsklinikum Münster

Kita Universitätsklinikum Münster

41849 Münster

Entfernung: 0.98 km

in Route einbeziehen
Kunstakademie Münster

Kunstakademie Münster

48149 Münster

Entfernung: 1.02 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Sparda Bank Hauptzentrale Münster

Sparda Bank Hauptzentrale Münster

48147 Münster

in Route einbeziehen
Erweiterung Dürkoppwerke Bielefeld

Erweiterung Dürkoppwerke Bielefeld

33602 Bielefeld

in Route einbeziehen
Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Münster

Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Münster

48161 Münster

in Route einbeziehen
Martin-Luther-King Schule in Marl

Martin-Luther-King Schule in Marl

Marl

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin

Das heutige Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin wurde 2001 in Münster als Max-Planck-Institut für vaskuläre Biologie gegründet und zog 2006 in den von Kresing Architekten geplanten Neubau um.
Das Grundstück liegt im Stadtteil Münster–Gievenbeck und ist durch weitläufig angelegte universitäre Bauten (insbesondere Medizinische Institute) geprägt.
Die Gebäude und Freiflächen des neuen Max-Planck-Instituts bilden eine gestalterische Einheit und sind als ein „Multi-Level-Terrain“ architektonisch und landschaftlich gestalteter Flächen angelegt. Die Stanzung der Baukörper führt zu verschiedenen Absenkungen und Heraushebungen innerhalb dieses Feldes und bewirkt eine Verzahnung von Natur und Gebäude. Architektonisch und landschaftlich gestaltete Flächen ergänzen sich zu einer Labor–Garten-Landschaft. Dieses topographische Spiel wird bis in die Innenbereiche weitergeführt.
Der gesamte Wissenschaftspark besteht aus fünf Baukörpern und beinhaltet Labore, Tierhaus, Ver- und Entsorgungsstation, Gästehaus und Garage.
Die Struktur der Funktionseinheiten ist offen und streng funktional ausgerichtet, wobei die klare Zuordnung von Arbeits- / Funktionseinheiten und Kommunikationszonen den wissenschaftlichen Austausch unterstützen soll.
Die Räume des Haupthauses mit Laboren und Büros sind durch einen gemeinsamen offenen Gang verbunden, was die Transparenz des gesamten Gebäudes fördert.
Im Gästehaus mit seiner Glasfassade, die sich in der angelegten Wasserfläche spiegelt, können bis zu zwölf Personen, zum Beispiel Redner aus dem In- und Ausland, untergebracht werden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...