Kirchenruine Heisterbach

Ansicht der zweigeschossigen Apsis

Apsis und Umgang der Kirchenruine

Blick in das Apsisgewölbe

Blick in den Chorumgang

Kirchenruine Heisterbach

L268 / Heisterbacher Str., 53639 Königswinter

1202-37

Romanik
Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Kirchenruine Heisterbach

Die Klosterkirche der Zisterzienserabtei Heisterbach ist heute nur noch als Ruine einer ursprünglich langgestreckten Gewölbebasilika zu sehen. 1202 bis 1237 wurde der Bau mit einem östlichen Querschiff, einem halbrund geschlossenen Chor mit schmalem Umgang und sieben Kranzkapellen errichtet. Nachdem das Kloster 1803 säkularisiert und die Kirche sowie die Abteigebäude zum Abbruch verkauft wurden, sind heute von dem Kirchenbau nur noch die Apsis mit Umgang und der ummantelte Kapellenkranz erhalten. Der Gesamtbau ist durch eine 1810 entstandene Bauaufnahme überliefert, welche 1986/87 durch Grabungsarbeiten bestätigt werden konnte.
Das Mauerwerk der Kirchenruine besteht aus Grauwackebruchsteinen und Tuff. Außen werden der Fenstergaden des Umgangs und die hohe Apsis von Strebemauern gestützt. Aufgrund der halbrunden Ummantelung ist der Kapellenkranz von außen nicht als solcher erkennbar.
Der Innenaufbau der zweischaligen Apsis besteht aus zwei Geschossen, dabei sind Apsis und Umgang mit Kappengewölben gedeckt. Die Besonderheit besteht in der doppelten Säulenstellung zwischen Umgang und Chor im unteren Geschoss.
In den Jahren 1983-85 wurde der Bau umfassend gesichert und der Tuffstein teilweise erneuert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kirchenruine Heisterbach

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...