Keramion

www.keramion.de

Bonnstraße 12, 50226 Frechen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1970/71

Gegenwart

Stefan Polónyi
Peter Neufert

Cremer & Breuer Steinzeugwerke GmbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2107

Keramion

Das Keramion steht seit 2002 unter Denkmalschutz. Das außergewöhnliche Gebäude ist 1970/71 von dem Kölner Architekt Peter Neufert und dem Ingenieur Stefan Polonyi im Auftrag der Cremer & Breuer Steinzeugwerke GmbH geplant und erbaut worden.
Zur Unterbringung der bedeutenden Sammlung von Unikatkeramik des Firmeninhabers Dr. Gottfried Cremer schafft Neufert eine stilisierte Töpferscheibe als Stahlbetonschalenkonstruktion. Aus einer einschwingenden, kreisförmigen Schale von 32 Metern Durchmesser stülpt sich ein nach oben auskragender Aufsatz mit Lichtkuppel. Die dünnwandige Dachkonstruktion ruht im Zentrum auf fünf stark verjüngten Pilzstützen, die im Kellergeschoss als Rundstützen fortgesetzt werden.
Durch zwei Leitwände, jeweils mit blauen bzw. grünen glasierten Platten verkleidet, wird der Besucher über eine langsam ansteigende Terrasse zum Eingang geführt. Die Leitwände setzen sich im Inneren des Hauses fort. Der eher distanziert wirkenden Vorderansicht steht eine völlig andere Wirkung im Inneren gegenüber. Hell, leicht und geradezu mediterran empfängt der obere Ausstellungsraum mit seiner Rundumverglasung aus wandhohen Glassegmenten den Besucher. Er öffnet sich nach Süden unverstellt in eine Grünanlage, deren Geländestrukturen und Baumgruppen der Architekt mit geplant hat.
Im Untergeschoss erhält der erste Ausstellungsraum Tageslicht durch die Lichtkuppel und ist von der Rundkonstruktion geprägt. Ein zweiter nachträglich erbauter Ausstellungsraum wird durch künstliche Beleuchtung erhellt.
2002 wurde das KERAMION unter Denkmalschutz gestellt. Hierbei waren die architektonisch-künstlerische Qualität und die angewendete Schalenbauweise als prägende Entwicklung der Nachkriegsarchitektur ausschlaggebend für den Denkmalwert dieses Museumsbaus.

Autor: Gudrun Schmidt-Esters Museumsleiterin/ Vorstand der Stiftung KERAMION

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Keramion

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...