Herforder Münster

Münster Herford

Münster Herford mit Stadtrelief

Denkmal Reichsstift vor Herforder Münster

Herforder Münsterturm mit Kantorhaus im Vordergrund

Herforder Münster Seitenansicht

Siebensonnenfenster Herforder Münster

Innenansicht Herforder Münster

Herforder Münster

Münsterkirchplatz, 32052 Herford

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1220-50 / 1430

Romanik

- keine Angabe -

Äbtissin Gertrud II. zur Lippe
Frauenstift Herford

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2103

Herforder Münster

Die Geschichte des Herforder Münsters geht bis zum Beginn des 9 Jahrhunderts zurück.
Damals wurde wahrscheinlich am selben Ort wie die heutige Kirche eine kleine Kapelle aus Holz errichtet und ein Damenstift gegründet.
Um 820 wurden die ersten Steinbauten errichtet, die noch im selben Jahrhundert zu einer dreischiffigen Basilika erweitert wurden.
926 wurde Herford von Ungarn überfall und die Kirche und das Damenstift niedergebrannt, die Kirche jedoch kurz darauf wieder aufgebaut.
Dieser Bau blieb bis 1220 bestehen und wurde dann, vermutlich weil er nicht mehr den repräsentativen Ansprüchen der Stiftsherrin genügte, durch die jetzige Kirche ersetzt.
Das Herforder Münster ist die älteste große Hallenkirche in Deutschland und die einzige, die noch im romanischen Stil erbaut wurde.
Anstatt einer Basilika mit einer betonten West-Ost Achse, verfügt das Münster über einen Hallenraum mit drei gleich hohen Schiffen.
Die Seitenschiffe sind mit einer Breite von etwa zwei Dritteln des Mittelschiffes als eigenständige Räume ausgebildet.
Da sich an der Westseite der Kirche ursprünglich die Abtei und an der Nordseite Wirtschaftsgebäude anschlossen, wurde die Südseite der Kirche als Hauptzugangseite am prächtigsten ausgestattet.
Hier liegen auch die alten Hauptportale, das „Paradies“ und die „Siebensonnentüre“. Nur die Südfassade der Kirche wurde von vorneherein mit Strebepfeilern besetzt und nur der Südturm wurde in die Höhe gebaut.
Die Kirche wurde in den folgenden Jahrhunderten steig erweitert, so wurde um 1330 das Westportal in die vorher geschlossene Mauer eingesetzt, 1340 der Krämerchor erbaut und um 1400 die Beichtkammer hinzugefügt.
Ihre endgültige Form erhielt die Kirche 1430 mit der Erweiterung des Chores.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Herforder Münster

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...