StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
GoogleMaps Informa­tio­nen zur Ein­bin­dung von Google Maps
Social Bookmarks
                     
   denkmalgeschütztes Objekt  
Herforder Münster - Herford
© by Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH

nix nix nix
Objekt:

Herforder Münster

Herforder Münster - Herford Münster mit Stadtrelief
© Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
Standort: Münsterkirchplatz
32052

Herford

Baujahr: 1220-50 / 1430
Epoche: Romanik
Urheber/Büro: - keine Angabe -
nix
Bauherr: Frauenstift Herford
nix
Äbtissin Gertrud II. zur Lippe
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

Die Geschichte des Herforder Münsters geht bis zum Beginn des 9 Jahrhunderts zurück.
Damals wurde wahrscheinlich am selben Ort wie die heutige Kirche eine kleine Kapelle aus Holz errichtet und ein Damenstift gegründet.
Um 820 wurden die ersten Steinbauten errichtet, die noch im selben Jahrhundert zu einer dreischiffigen Basilika erweitert wurden.
926 wurde Herford von Ungarn überfall und die Kirche und das Damenstift niedergebrannt, die Kirche jedoch kurz darauf wieder aufgebaut.
Dieser Bau blieb bis 1220 bestehen und wurde dann, vermutlich weil er nicht mehr den repräsentativen Ansprüchen der Stiftsherrin genügte, durch die jetzige Kirche ersetzt.
Das Herforder Münster ist die älteste große Hallenkirche in Deutschland und die einzige, die noch im romanischen Stil erbaut wurde.
Anstatt einer Basilika mit einer betonten West-Ost Achse, verfügt das Münster über einen Hallenraum mit drei gleich hohen Schiffen.
Die Seitenschiffe sind mit einer Breite von etwa zwei Dritteln des Mittelschiffes als eigenständige Räume ausgebildet.
Da sich an der Westseite der Kirche ursprünglich die Abtei und an der Nordseite Wirtschaftsgebäude anschlossen, wurde die Südseite der Kirche als Hauptzugangseite am prächtigsten ausgestattet.
Hier liegen auch die alten Hauptportale, das „Paradies“ und die „Siebensonnentüre“. Nur die Südfassade der Kirche wurde von vorneherein mit Strebepfeilern besetzt und nur der Südturm wurde in die Höhe gebaut.
Die Kirche wurde in den folgenden Jahrhunderten steig erweitert, so wurde um 1330 das Westportal in die vorher geschlossene Mauer eingesetzt, 1340 der Krämerchor erbaut und um 1400 die Beichtkammer hinzugefügt.
Ihre endgültige Form erhielt die Kirche 1430 mit der Erweiterung des Chores.

Copyright: Redaktion baukunst-nrw
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

Herforder Münster - Herford
© by Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
Herforder Münster - Herford
© by Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
Herforder Münster - Herford
© by Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH

Herforder Münster - Herford Herforder Münster - Herford Herforder Münster - Herford
Denkmal Reichsstift
© Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
> Bild vergrößern
Turm mit Kantorhaus im Vordergrund
© Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
> Bild vergrößern
Innenansicht
© Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
> Bild vergrößern

Herforder Münster - Herford
© by Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
Herforder Münster - Herford
© by M. Kunz

Herforder Münster - Herford Herforder Münster - Herford
Gesamtansicht
© Thorsten Gödecker/Pro Herford GmbH
> Bild vergrößern
Siebensonnenfenster
© siehe unten (zu 1)
> Bild vergrößern

zu 1) Dieses Bild basiert auf dem Bild Siebensonnenfenster.jpg aus der freien Mediendatenbank Wikimedia Commons und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist M. Kunz  
powered by keybits
nix