Haus Heusgen Krefeld

Ostansicht Haus Heusgen

Vorspringender Gebäudeteil an der Südseite

Südansicht Haus Heusgen

Westansicht Haus Heusgen

Haus Heusgen

Talring 153, 47802 Krefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1932 / 2002

Moderne

Karl Amendt | Architekturbüro Amendt
(Sanierung 2001-02)
Willi Kaiser
Rudolf Wettstein

Karl Heusgen
Milly Geissen (später Heusgen)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Haus Heusgen

Bei dem Landhaus des Krawattenfabrikanten Karl Heusgen und seiner Frau Milly (geb. Geissen) in Krefeld handelt es sich um ein zweigeschossiges Flachdachgebäude in ausgefachter Stahlskelettbauweise mit weiß verputzten Fassaden und dunklen Fensterflächen. Die funktional begründete, gestaffelte Anordnung der einzelnen Kuben mit Vor- und Rücksprüngen ist trotz klarer Linienführung spannungsreich. Der lange, zurückversetzte und seitlich sowie rückwärtig auf Säulen auskragende Obergeschoßkörper wird von durchgehenden Fensterbändern geprägt.
Zeitweise wurde eine (Mit-) Urheberschaft von Mies van der Rohe an Haus Heusgen vermutet. Eine Bauurkunde, die eine solche Urheberschaft schriftlich belegt, ist jedoch nicht vorhanden. Der Entwurf scheint nach heutigem Kenntnisstand von Willi Kaiser zu stammen, einem ehemaligen Mitarbeiter von Mies van der Rohe und künstlerischer Bauleiter für Haus Lange und Esters in Krefeld. Die Ausführung betreute demnach der Architekt Rudolf Wettstein. Auffallend ist die Ähnlichkeiten von Haus Heusgen in der Detailgestaltung mit anderen Bauten Mies van der Rohes. Weitere Merkmale sind u. a. die Platzierung des Gebäudes am Hang mit vorgelagerter Terrasse und differenzierten Ausblicken in die Landschaft, flache Dächer, ausstrahlende Mauerzüge, die Überwindung von Raumgrenzen durch wandhohe Öffnungen sowie die Trennung von Stützen und Wand.
Für die von Karl Amendt 2001/2002 durchgeführte Sanierung wurde 2003 der Krefelder Denkmalpreis verliehen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Eberhard Fehmers schrieb am 31.12.2013 um 15:15
Haus Heusgen ist nicht von Mies van der Rohe. Es wurde in "Ganz-Heraklith-Bauweise" errichtet und u.a. 1934 und 1955 in der "Heraklith Rundschau" publiziert. In einer Bildunterschrift ist festgehalten: "Entwurf: Architekten Rudolf Wettstein und W. Kaiser, Krefeld" Zum Download und für weiteres meine Webseite thefact.se

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Heusgen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...