Ansicht von Norden

Fassade des Riegels

Dachaufsicht bei Nacht

Fassadendetail

Fassadenanschnitt Turm

Eingangsbereich

Blick in das Mitarbeiter-Casino

Blick ins Innere

Fassadendetail des Turms

Flurbereich

DKV-Plus/H2

Scheidtweilerstraße/ Melatengürtel, 50933 Köln

2005

Gegenwart

Jan Störmer | Jan Störmer Partner GbR

Deutsche Krankenversicherung AG

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2093

Weitere Objekte in der Nähe

St. Josef Köln-Braunsfeld

St. Josef Köln-Braunsfeld

50933 Köln

Entfernung: 0.81 km

in Route einbeziehen
Kontrastwerk: decK1, Dachaufstockung

Kontrastwerk: decK1, Dachaufstockung

50825 Köln

Entfernung: 0.88 km

in Route einbeziehen
Kontrastwerk: LH612, Gebäudeumbau

Kontrastwerk: LH612, Gebäudeumbau

50825 Köln

Entfernung: 0.88 km

in Route einbeziehen
Kontrastwerk: DEINspeisesalon, Gebäudeumbau

Kontrastwerk: DEINspeisesalon, Gebäudeumbau

50825 Köln

Entfernung: 0.91 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

DKV-Plus/H2

Die von 1967 bis 1970 von Prof. Kraemer-Pfennig-Sieverts Architekten, dem späteren Büro KSP errichtete Hauptverwaltung der Deutschen Krankenversicherung AG (DKV) ist ein als Großraumbüro konzipiertes, aus sieben polygonalen Turmelementen bestehendes Gebäudeensemble und beherbergt insgesamt 2.600 Arbeitsplätze auf bis zu 7.000 Quadratmeter großen Büroetagen
Ein von den Architekten Jan Störmer Partner entworfenes Ensemble dreier Baukörper namens „DKV-Plus/H2“ ergänzt seit 2005 die DKV-Zentrale und schafft Büroraum für 1600, vorher in verschiedenen Firmenbereichen über das Stadtgebiet verteilt eingesetzte Mitarbeiter.
Auf einem Grundstück nordwestlich des Altbaus gruppieren sich drei heterogene Baukörper um eine zentrale Achse.
Im Osten und Westen folgen Riegel auf 190 Metern dem Grundstücksverlauf, deren Höhen sich in einem Dreischritt von fünf auf sieben Geschosse staffeln.
Die Riegel sind untereinander mit niedrigen Querbauteilen verbunden, in denen sich Empfang, Casino respektive Cafeteria sowie Besprechungsräume befinden.
Den nordwestlichen Abschluss findet die Baugruppe in einem 14-geschossigen Turm, den die Architekten als Pendant zur Höhendominante des Altbaus verstehen.
Die Fassaden der Riegel und des Turms sind zweischalig ausgebildet.
Den raumhohen Fenstern des Ostriegels ist eine Glasfassade mit horizontalen Lüftungsschlitzen vorgelagert.
Der Turm weist ebenfalls eine Glasfassade auf, die Lüftungsschlitze verlaufen hier jedoch – rot eingefärbt – vertikal entlang der äußeren Glaselemente und geben dem Baukörper durch deren schuppenartige Montage je nach Blickwinkel ein changierendes Fassadenbild.
Sieben zentral angeordnete Kerne fassen die Wege- und Infrastrukturen, beispielsweise Bürotechnik und Toiletten, zusammen.
Fassadenseitig sind entlang der Kerne Ein- und Zweipersonenbüros sowie Besprechungsräume angeordnet, zwischen ihnen spannen sich Gruppenbüros über die gesamte Gebäudebreite.
Diese offenen Bereiche sind aus Schallschutzgründen lediglich mit niedrigen, mobilen Wänden abgetrennt. Die Dachflächen des Ost- und Westriegels erweitern die Büros um Freiflächen im Äußeren.
Sie sind, ebenso wie die Höfe im Erdgeschoss, begrünt und nutzbar.

Mehr auf koelnarchitektur.de

Auszeichnungen:
Kölner Architekturpreis 2006 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Anerkennung

Autor: Rainer Schützeichel (koelnarchitektur) / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt DKV-Plus/H2

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...