Luftbild der Burg Nideggen

Westansicht der Burg Nideggen

Ansicht der Burg von Süden

sogenanntes Nytstor

Pförtnerhaus im Vorhof

Blick in den Burghof mit Wohnturm und Überresten des Palas

Ansicht des Wohnturms

Blick hoch zum Wohnturm

Blick in den Burghof mit Winkelbau der 1950er Jahre

Blick auf die östliche Mauer des Palas

Überreste des Palas

südöstlicher Teil des Palas

Blick in die Burgkapelle

Burg Nideggen

www.kreis-dueren.de/burgenmuseum/

Kirchgasse 10, 52385 Nideggen

1177/ab 1340/1901-06/1950er Jahre

Romanik

Ludwig Arntz
(Wiederaufbau ab 1901)

Wilhelm I. von Jülich
(Ausbau 14.Jh.)
Wilhelm II. der Große von Jülich
(Burg 12. Jh.)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Burg Nideggen

Die mittelalterliche Burganlage der in der Nordeifel gelegenen Stadt Nideggen wurde unter Wilhelm II. von 1177 bis 1180 mit dem Bau eines Wohnturms errichtet und diente als Sitz der Grafen und Herzöge von Jülich. Heute wird der Gebäudekomplex als Burgmuseum genutzt.

In einer zur Verteidigung strategisch dienlichen Lage befindet sich die Burg Nideggen auf einem nach Westen gerichteten Felssporn. Zugänglich ist der Burgkomplex von der Stadt aus über das sogenannte Nytstor, eine noch aus dem 13. Jahrhundert stammende rundbogige Toranlage. Direkt am Zufahrtsweg zur Burg ist auch die katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist gelegen.

Der als Zwinger errichtete Vorhof besitzt eine gotische Südmauer und eine Ostmauer aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Vor die Mauern des Zwingers wurde im 18. Jahrhundert ein Fachwerkbau gesetzt, der als Pförtnerhaus diente und 1979 rekonstruiert wurde.

Ältester Teil der Burg ist der fünfgeschossige Wohnturm in der Nordostecke, dessen beide Untergeschosse noch aus dem 12. Jahrhundert stammen, während die Geschosse darüber im Zuge des Umbaus im 14. Jahrhundert errichtet wurden. Im Inneren des Wohnturms befindet sich eine kleine kreuzgratgewölbte Kapelle mit Schlitzfenstern, halbkreisförmigen Muldennischen und einer Apsisnische

Die heutige Stadt Nideggen mit ihrem historischen Ortskern entstand unterhalb der Burg unter Gerhard von Jülich, als dieser dort eine Siedlung mit dem Namen „Nydeckin“ gründete und ihr 1313 die Stadtrechte verlieh. Im Verlauf des 14. Jahrhunderts erfuhr die Burganlage einen umfangreichen Umbau. Herzog Wilhelm I. ließ die Burg Nideggen ab 1340 ausbauen, wobei unter anderem der monumentale Palas entstand, der neben dem Aachener Kaisersaal und dem Kölner Gürzenich einer der größten seiner Art im deutschen Reich war. Im Dritten Geldrischen Erbfolgekrieg wurde die Burg 1542 durch Kaiser Karl V. in großen Teilen zerstört. Ein Erdbeben und weitere Angriffe im 17. und 18. Jahrhundert ließen die Burg schließlich zu einer Ruine verfallen. Nach dem Verkauf der Anlage auf Abbruch 1794 wurde die Burg nur noch als Steinbruch genutzt. Erst ab 1888 wurden vom Kreis Düren Maßnahmen eingeleitet, um die zunehmend verwitternde Burg zu erhalten. So wurde die Anlage von 1901 bis 1906 unter Ludwig Arntz umfangreich gesichert und wiederaufgebaut. Bereits ab 1901 wurde der Bau zudem als Heimatmuseum genutzt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Burg Nideggen jedoch erneut stark beschädigt, sodass in den 1950er Jahren abermals Wiederaufbaumaßnahmen durchgeführt werden mussten.

In der Nordwestecke der Anlage wurde in den 1950er Jahren ein Winkelbau errichtet, in dessen Mauern spätromanische Überreste der Burg verwendet wurden und welcher als Burgrestaurant genutzt wird. Vom zweigeschossigen gotischen Palas aus dem Jahr 1347 haben sich nur die östliche Stirnwand sowie die talseitige Südwand erhalten. Ursprünglich befand sich in den beiden Geschossen jeweils ein zweischiffiger Saal und der Bau wurde von Ecktürmen flankiert. An der Ostwand des Palas findet sich noch ein Wappen des Markgrafen von Jülich.

 

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Burg Nideggen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...