StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
Social Bookmarks
                     
   denkmalgeschütztes Objekt  Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.  
Alte Synagoge Essen - Essen
© by Stadt Essen

nix nix nix
Objekt:

Alte Synagoge Essen


[Website]
Alte Synagoge Essen - Essen Außenansicht mit neuem Vorplatz 2010
© Stadt Essen
Standort: Steeler Str. 29
45127

Essen

Baujahr: 1913 / 1987 / 2010
Epoche: - keine Angabe -
Urheber/Büro: Architekt Edmund Körner (Ursprungsbau 1913)
nix
Bauherr: Stadt Essen (Sanierung)
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

Die 1913 erbaute 70 Meter lange Synagoge der jüdischen Vorkriegsgemeinde liegt im Zentrum der Stadt Essen und ist die noch größte erhaltene freistehende Synagoge nördlich der Alpen und somit eines der bedeutendsten Zeugnisse jüdischer Kultur in Deutschland.
Durch die imposante, selbstbewusste Form des Gebäudes sollte der Wunsch auf Integration und Anerkennung der Juden im Deutschen Kaiserreich zum Ausdruck gebracht werden. Die Gestaltungsform der Baustile reicht von einer reichen Ornamentik aus jüdischen Traditionen bis zu Orientierungen an christlicher Kirchenarchitektur. Besonders hervorzuheben ist die 37 Meter hohe Kuppel.
Die Synagoge der ca. 4.500 Mietgliedern war bis 1933 kulturelles Zentrum der jüdischen Gemeinde. In der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 fiel die Synagoge der Brandschatzung zum Opfer. Aufgrund der Stahlbetonbauweise wurde größtenteils nur der Innenraum, vor allem ein 1.500 Personen fassender Hauptraum mit Frauenempore, Orgel und großem Bima-Bereich erheblich beschädigt.
1959 erwarb die Stadt Essen das Gebäude und richtete in ihm eine Industrieausstellung ein. Beim Umbau gingen sämtlich verbliebene synagogale Ausstattungen des Innenraums verloren. Erst 1980 gründete die Stadt Essen im Haus die ALTE SYNAGOGE als Gedenkstätte und historisch-politisches Dokumentationsforum. 1986 erfolgte eine „Rekonstruktion im Ansatz“ (Wiederherstellung der architektonischen Form) des früheren Synagogeninnenraums. Seither wird die ehemals jüdische Bedeutung des Ortes zunehmend wiederentdeckt.
2008 beschloss der Rat der Stadt Essen eine Neukonzeption und die Weiterentwicklung der ALTEN SYNAGOGE zum „Haus jüdischer Kultur“, das am 12.Juli 2010 eröffnet wurde. Dabei wurden weitere Flächen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und es entstanden fünf neue Ausstellungsbereiche rund um die vielfältigen Aspekte jüdischer Kultur. Gleichzeitig erhielt der Bau einen offenen, einladenden Zugang.
Der einst städtebaulich beabsichtigte Ensemble-Charakter von ALTER SYNAGOGE, 1902 errichtetem Jahrhundertbrunnen und 1917 fertig gestellter Altkatholischer Friedenskirche wird durch die Schaffung des Edmund-Körner-Platzes im Außenbereich wieder betont.

Copyright: Dr. Peter Schwiderowski / Redaktion baukunst-nrw
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

Alte Synagoge Essen - Essen
© by Stadt Essen
Alte Synagoge Essen - Essen
© by Thomas Robbin
Alte Synagoge Essen - Essen
© by Thomas Robbin

Alte Synagoge Essen - Essen Alte Synagoge Essen - Essen Alte Synagoge Essen - Essen
Außenansicht historisch
© Stadt Essen
> Bild vergrößern
Außenansicht bei Dämmerung
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern
Gesamtansicht Alte Synagoge
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern

Alte Synagoge Essen - Essen
© by Stadt Essen
Alte Synagoge Essen - Essen
© by Stadt Essen
Alte Synagoge Essen - Essen
© by Stadt Essen

Alte Synagoge Essen - Essen Alte Synagoge Essen - Essen Alte Synagoge Essen - Essen
Innenansicht Kuppel 2010
© Stadt Essen
> Bild vergrößern
Innenansicht 2010
© Stadt Essen
> Bild vergrößern
Historische Innenraumansicht
© Stadt Essen
> Bild vergrößern

Alte Synagoge Essen - Essen
© by Stadt Essen
Alte Synagoge Essen - Essen
© by Albert Krantz

Alte Synagoge Essen - Essen Alte Synagoge Essen - Essen
Innenraumansicht vor 2008
© Stadt Essen
> Bild vergrößern
Rekonstruierter Toraschrein
Foto: Albert Krantz
Lizenz: CC0
> Bild vergrößern

nix
powered by keybits