Villa Hügel in Essen

Rückansicht mit Gartenfläche

Ansicht Gartenseite

Terrasse auf der Gartenseite

Parkseite Villa Hügel

Innenansicht

Innenansicht

Innenansicht

Innenansicht

Innenansicht

Innenansicht des Obergeschosses mit Glaskuppeldach

Villa Hügel

www.villahuegel.de

Hügel 1, 45133 Essen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1864

Historismus

Paul Emanuel Spieker
Barchewitz

Alfred Krupp

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Villa Hügel

Die Villa Hügel diente von 1873 bis 1945 der Industriellenfamilie Krupp als Wohnsitz und Repräsentationsort des Unternehmens. Das Große Haus war einst Hauptwohngebäude der Familie und beherbergt heute die Kulturstiftung Ruhr. Hier finden große, überregionale Kunstausstellungen statt. Im Kleinen Haus informieren Ausstellungen über die Geschichte der Familie und des Unternehmens Krupp sowie die Förderaktivitäten der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die auch Eigentümerin der Villa ist. Die repräsentative Parkanlage lädt zu einem Spaziergang und zum Verweilen ein.
Das neue Wohnhaus, das am 10. Januar 1873 von Alfred und Bertha Krupp mit ihrem Sohn Friedrich Alfred bezogen wurde, verfügte über gewaltige Ausmaße: 269 Räume mit insgesamt 8100 qm, davon 103 Hauptwohnräume mit 4500 qm. Allein die beiden großen Hallen im Erd- und Hauptgeschoß, um die herum sich die Wohn- und Aufenthaltsräume gruppierten, maßen jeweils 432 qm. Dabei befanden sich die offiziellen Gesellschaftsräume im Erdgeschoss und die privaten Salons und Schlafräume im ersten Stockwerk. Die einzigartige Dachkonstruktion, das weithin sichtbare Belvedere, diente dazu, die fensterlose obere Halle mit Licht zu versorgen. Im Dachgeschoss waren die Dienstboten untergebracht und der Keller beherbergte die Küche sowie die Vorrats- und Wirtschaftsräume. Das Innere des Hauses wurde dem Geschmack Alfred Krupps entsprechend luftig und hell ausgestattet.
Heute präsentiert sich die Villa Hügel im Wesentlichen im Bauzustand von 1915 und ist somit Zeugnis für den gehobenen Wohnstil der damaligen Epoche. Die aus der Zeit von 1500 bis 1760 stammenden flämischen Wandteppiche stellen die bedeutendste Sammlung in deutschem Privatbesitz dar. Das kleine Haus beherbergt die Dauerausstellungen "Krupp heute" sowie die "Historische Sammlung Krupp" mit Dokumenten zur Firmen- und Familiengeschichte. Seit 1955 befindet sich hier auch das Historische Archiv Krupp.

Autor: Route der Industriekultur / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Villa Hügel

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...