Gesamtansicht

Strebepfeiler

Kapitell mit Blattwerk

Schlussstein

Kreuzrippendecke

Innenraum

Chor

Vorbau Südfassade

Krichenfenster 2. Ebene

Kirchenfenster 1. Ebene

Eingang Mittelschiff

Mittelschiff

Westportal

Glockenturm

Kirchenglocken

Stiftskirche St. Clara Dortmund

Am Stift, 44263 Dortmund

1862-1865 / 1947-1949 / 1961 / 1985-1990

Gotik

Eustermann
(Ausführung, Maurer)
Gerhard August Fischer
(Bauleiter)
Arnold Güldenpfennig
(Entwurf)
Wilhelm Buschschulte
(Kirchenfenster)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Stiftskirche St. Clara Dortmund

Die neugotische Pfeilerbasilika St. Clara mit Querhaus, Nebenchören und polygonalem Hauptchor wurde 1862-1865 von Arnold Güldenpfennig entworfen und in der Nähe der Stelle errichtet, an der im 14. Jahrhundert das Kloster Clarenberg sowie das Stift St. Clara standen. 1944 fiel die Kirche der Zerstörung des Zweiten Weltkrieges zum Opfer und wurde 1947-1949 wieder aufgebaut.
Das Hauptportal mit dem Eingang der dreischiffigen Kirche mit Vierungsturm liegt im Westen.
Das Mittelschiff ist vierfach horizontal geteilt. Im Sockelbereich sind drei Türen angeordnet, die gegebenenfalls ein Eisentor, versehen mit dem Hörder Wappen, verschließt. Der Haupteingang ist von zwei Säulen umgeben, die jeweils mit einem Blattkapitell abschließen.
Die Südfassade wird durch fünf Strebepfeiler und –bögen dominiert. Zwischen ihnen sind jeweils zwei Fenster übereinander zu erkennen. Die untere Reihe ist mit den Fenstern der ersten Fassade zu vergleichen.
Die Ostfassade wird durch den Chor geprägt. Auf beiden Seiten des Chores ist je ein Strebepfeiler angeordnet. Die Fenster hat in den 1990er Jahren Wilhelm Buschschulte entworfen. An allen Chorecken kann man Wasserspeier erkennen. Es sind meistens Tiere oder Phantasiegestalten, die die bösen Geister abhalten sollen.
Auffällig an der Nordfassade ist der Nebeneingang, der durch einen Wimperg (gotischer Ziergiebel) besonders betont wird. Die umrahmenden Bögen sind reich mit Ornamentik (Weinreben, Trauben, Blätter) bestückt. Die Mitte der giebelartigen Bekrönung zeigt in einer Steinrosette mit Sechspassmaßwerk Christus als Opferlamm mit Kreuz und Kelch. Die mit Krabben bestückte Giebelumrandung endet in einer Kreuzblume.
Auf dem Schnittpunkt des Mittel- und Querschiffes erhebt sich ein quadratischer Aufbau, der Sockelbereich des Turms.
Der achteckige Turm hat ein Kupferdach, welches mit einem Messingkreuz, sowie einem Hahn abschließt. Auch hier tauchen an allen Ecken die steinernen Wasserspeier auf.
Auch der Innenraum spiegelt die schlichte Gestaltung der äußeren Haut der Kirche wieder.

Auszeichnungen:
Architekturpreis Beton 2011 (BDZ / BDA), Preisträger

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Stiftskirche St. Clara Dortmund

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...