St. Jakobi in Coesfeld

Westturm St. Jakobi

Romanisches Stufenportal von St. Jakobi

Innenansicht mit Blick nach Westen

Innenansicht mit Blick in den Chor

Taufstein, um 1240

St. Jakobi Coesfeld

Kellerstr. 1, 48653 Coesfeld

1952-54

1950er-70er Jahre

Heinrich A. Schäfer

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2093

St. Jakobi Coesfeld

Die katholische Pfarrkirche St. Jakobi in Coesfeld wurde zunächst als bischöfliche Kapelle gegründet und noch vor 1258 zur Pfarrkirche ernannt.
Nach Kriegszerstörung der kleinen spätromanischen Hallenkirche im Jahr 1945 errichtete Heinrich A. Schäfer 1952-54 einen Neubau in Form einer Hallenkirche mit Querschiff und Westturm. Das Stufenportal, welches ursprünglich vom Turm in die Kirche führte, wurde leicht versetzt in den neuen Kirchenbau integriert. Das romanische Portal ist reich mit Ranken- und Würfelfriesen dekoriert und zählt zu den prächtigsten Portalen im Münsterland des 2. Viertel des 13. Jahrhunderts (Vgl. St. Felicitas in Vreden und St. Johannes d. T. in Billerbeck).
Vom Turm führt ein Verbindungsgang in die Kirche. Der Innenraum der Jakobikirche zeichnet sich durch das breit gelagerte Mittelschiff aus. Mittel- und Seitenschiffe sind flach gedeckt und werden von runden Säulen mit Würfelkapitellen getragen. Der Chor wurde als runde Apsis mit einem Umgang mit Rundbogenarkatur ausgebildet.
Von der ursprünglichen Ausstattung ist ein spätromanischer Taufstein (um 1240) erhalten, der mit Ranken und Drachen verziert ist und von steinernen Löwen getragen wird.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Jakobi Coesfeld

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...