StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
Social Bookmarks
                     
   denkmalgeschütztes Objekt  
Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
© by RWE Power Aktiengesellschaft

nix nix nix
Objekt:

Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk

Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk
© RWE Power Aktiengesellschaft
Standort: Im Schiffwinkel
58313

Herdecke

Baujahr: 1927-1930
Epoche: - keine Angabe -
Urheber/Büro: Prof. Dr. Arthur Koepchen
nix
Bauherr: RWE AG
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

In den Jahren 1927 bis 1930 errichtete die RWE am Ruhrstausee Hengstey bei Herdecke ein Pumpspeicherwerk, das später nach seinem Planer, Prof. Dr. Ing. Arthur Koepchen, "Koepchenwerk" benannt wurde.
Koepchen, Vorstandsmitglied beim damaligen Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk, verblüffte seinerzeit mit seinen Ideen die gesamte Fachwelt und führte die Energiewirtschaft in ein neues Zeitalter.
Das Koepchenwerk ist ein Spitzenlast-Wasserkraftwerk. Während Zeiten mit geringerem Strombedarf (überwiegend nachts) wird Wasser aus dem Stausee in das gut 160 m höher auf einem Berg gelegene Speicherbecken gepumpt. Während Zeiten mit erhöhtem Strombedarf (überwiegend tagsüber) strömt das Wasser dann durch Rohrleitungen und eine große reversible Francis-Pumpturbine in den See zurück.
Die Form des Speicherbeckens passt sich der Bergkuppe an und hat bei einer Länge von ca. 600 m und einer Breite von ca. 250 m gut 1,5 Mio. m³ Inhalt.
Dieses Fassungsvermögen entspricht einem gespeicherten Energienutzinhalt von 590.000 kWh, d.h. ein gefülltes Speicherbecken ermöglicht vier Stunden Volllastbetrieb des Kraftwerkes.
Das Koepchenwerk wurde, wenn man von der Unterbrechung durch die Überschwemmungskatastrophe beim Bruch der Möhnetalsperre im Mai 1943 absieht, bis in die 1980er Jahre hinein betrieben.
Innerhalb von 100 Sekunden kann der Maschinensatz aus dem Stillstand angefahren werden und seine volle Leistung in das Netz einspeisen.
Nachdem 1989 ein hochmodernes 150 MW Pumpturbinenwerk in Betrieb genommen wurde, legte man die Altanlage 1994 still. Sie steht seit 1986 unter Denkmalschutz.
Der Uferweg am Nordufer des Hengsteysees führt umnmittelbar am Koepchenwerk vorbei.
Im Januar 2015 hat die RWE Power AG als Eigentümerin der Anlage bei der Stadt Herdecke einen Abrissantrag gestellt, der im Juni 2015 abgelehnt wurde.
Derzeit werden Alternativen zum Abriss der Anlage gesucht (Stand Anfang 2016).

Copyright: Route Industriekultur/ Redaktion Baukunst-nrw
3 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
R. Schrader schrieb am 12.01.2016 um 20:52 Uhr:
Leider wurden auch nach einem Vierteljahr noch nicht die Angaben zu dem Denkmal aktualisiert. Es gibt keine Möglichkeit mehr, in die vom Abriss bedrohte Maschinenhalle zu sehen. Genaueres zum Stand der [...]

Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
© by RWE Power Aktiengesellschaft
Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
© by RWE Power Aktiengesellschaft
Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
© by RWE Power Aktiengesellschaft

Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
Gesamtanlage Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk
© RWE Power Aktiengesellschaft
> Bild vergrößern
Luftansicht Pumpspeicherwerk
© RWE Power Aktiengesellschaft
> Bild vergrößern
Historische Aufnahme Bau des Koepchenwerks
© RWE Power Aktiengesellschaft
> Bild vergrößern

Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
© by PodrPro
Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
© by PodrPro

Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke Pumpspeicherkraftwerk Koepchenwerk - Herdecke
Frontansicht altes Koepchenwerk
Foto: PodrPro
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
> Bild vergrößern
Kraftwerksgebäude aus den 1980er Jahren
Foto: PodrPro
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
> Bild vergrößern

nix
powered by keybits