Heilig Geist-Kirche in Erkrath

Blick auf den Treppen- und Glockenturm

Außenansicht der Heilig Geist Kirche

Außenansicht des Kirchraums

Innenraum mit Blick auf den Altar Heilig Geist Kirche

Blick in den Kirchraum und auf die Dachkonstruktion

Sakramentshaus Heilig Geist Kirche

Taufbrunnen Heilig Geist Kirche

Heilig Geist Kirche Erkrath

Brechtstr. 37, 40699 Erkrath

1969-1972

1950er-70er Jahre

Gottfried Böhm

Kath. Kirchengemeinde St. Franziskus-Hochdahl

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Heilig Geist Kirche Erkrath

Die Heilig-Geist-Kirche in Erkrath wurde nach Plänen von Gottfried Böhm in den Jahren 1969 – 1972 errichtet. Neben der Kirche selbst gehören zur Anlage auch eine Kindertagesstätte, ein Pfarrsaal sowie Wohngebäude. Die einzelnen Gebäude werden von einer sechs Meter hohen Mauer umfasst, die einen rechteckigen Grundriss bildet und einen begrünten Innenhof umschließt. Damit lehnt sich die Grundrissform an die mittelalterliche Klosterarchitektur an. Abgeschlossen werden die Gebäude von geometrisch geformten Flachdächern, die sich terrassenartig über mehrere Ebenen erstrecken. Einen markanten Sichtpunkt des Gebäudeensembles stellt der Kirchturm dar, der insgesamt etwa 24 Meter in der Höhe misst und sich aus einem Glockenturm und einem niedrigeren Treppenturm zusammensetzt. Sowohl an den Außen- als auch an den Innenwänden wurde der unbehandelte Sichtbeton sichtbar belassen.

Im Inneren der Heilig-Geist-Kirche in Erkrath fällt besonders die feingliedrige Dachkonstruktion aus grünen netzartig verbundenen Metallstäben auf, die sich wie ein Baldachin über dem Kirchraum erhebt. Das Zentrum des Raumes bildet der Altar, der leicht erhöht auf einer mittig platzierten, runden Plattform aufgestellt ist. Neben der grünen Dachkonstruktion und den Betonwänden wurde im Innenraum der sogenannte Biberschwanz als einheitliches Gestaltungsmittel verwendet. So bestehen Boden, Altar und Taufbrunnen aus den roten Dachziegeln, die sich in Süddeutschland häufig an älteren Gebäuden finden lassen, jedoch ausschließlich zur Dachdeckung genutzt wurden. Gleichzeitig wurde auch die Decke rot gestaltet, sodass der Innenraum vor allem durch die beiden Komplementärfarben rot und grün dominiert wird. Beleuchtet wird das Innere durch ein schmales Fensterband, das unterhalb der Dachkonstruktion den Raum umläuft.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Heilig Geist Kirche Erkrath

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schulen/Kindergärten/Altenwohnanlagen
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...