Ansicht nach Sanierung

Blick in das Grummer Karree

Altzustand

Grummer Karree

I. Parallelstraße, Grillparzerstraße, Gottfried-Keller-Straße, 44791 Bochum

1927 / 2006-2012 (Umbau, Modernisierung)

Gegenwart
Moderne

Hower Landschaftsarchitekten
Architekten Pietrowski PartG
VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH
Öko-Zentrum Nordrhein-Westfalen

VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2093

Weitere Objekte in der Nähe

Lutherkirche am Stadtpark Bochum

Lutherkirche am Stadtpark Bochum

44791 Bochum

Entfernung: 1.13 km

in Route einbeziehen
Stadtpark Bochum

Stadtpark Bochum

44791 Bochum

Entfernung: 1.13 km

in Route einbeziehen
Zeiss Planetarium

Zeiss Planetarium

44791 Bochum

Entfernung: 1.32 km

in Route einbeziehen
Wohnhauserweiterung, Bochum

Wohnhauserweiterung, Bochum

44791 Bochum

Entfernung: 1.37 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte der Architekten

Wohnpark Hiltroper Landwehr in Bochum-Gehrte

Wohnpark Hiltroper Landwehr in Bochum-Gehrte

44805 Bochum

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Grummer Karree

Es gibt nur wenige Siedlungen der 1920er Jahre im Ruhrgebiet, die in ihrem Erscheinungsbild unverändert geblieben sind. Das 1927 erbaute Grummer Karree gehört dazu. Einst für Mitarbeiter der Stahl- und Walzwerke Bochum errichtet, waren die Wohnungen zuletzt kaum mehr nachgefragt worden. Die Leerstandsquote betrug 40 Prozent, als der Entschluss zur grundlegenden Modernisierung, unter Beibehaltung bzw. Wiederherstellung einer möglichst authentischen Außenfassade, gefasst wurde. Dies geschah auf Grundlage einer Machbarkeitsstudie des Öko-Zentrums NRW. Abschnittsweise entsteht ein breites Wohnungsangebot von barrierefreien Einraum- bis Fünfraumwohnungen, unter anderem gefördert aus Mitteln der sozialen Wohnraumförderung des Programms zum Abbau von Barrieren im Bestand des Landes NRW.
Die Erreichbarkeit der Hochparterrewohnungen wird über das Dach der neuen Tiefgarage im Blockinnenbereich barrierefrei sichergestellt. Neben dem Anbau von großzügigen Balkonen wird der energetischen Sanierung eine besondere Bedeutung beigemessen, bei der die Sprossenfenster und das Gesimsband als für die Entstehungszeit charakteristische Merkmale der Architektur erhalten bleiben. Erhalten und neugestaltet werden zudem der autofreie, großzügige grüne Innenbereich des Wohnblocks und die platzähnliche Eingangssituation.
Im Grummer Karree kann man die Verbindung von Tradition und Moderne, von Alt und Neu beeindruckend erleben, da ein Teil der Baumaßnahmen bereits abgeschlossen, ein Teil in der Durchführung und ein weiterer Teil noch im Altzustand ist.

Auszeichnungen:
Deutscher Bauherrenpreis Modernisierung 2011 (Kooperation GdW, BDA, DST), Preisträger

Autor: Route der Wohnkultur

Objektkommentare

2 Kommentare / Kommentar verfassen

Michael schrieb am 08.10.2012 um 18:04
Hier gibt es einen schönen Film über das 'Grummer Karree': http://www.bochumschau.de/grummer-karree-2012.htm

U. Schaffmeister schrieb am 12.07.2012 um 16:35
Baukunst? Dieses Beispiel gehören nicht gezeigt. Schon gar nicht in einem Führer zu Architektur und Ingenierbaukunst. Man achte auf die einflügeligen Drehkipp-Fenster mit dünner Mittelsprosse; oder die Geländerorgie in der Karreemitte. Ein bischen Sensibilität bei der Sanierung älterer Quartiere sollte schon möglich sein. WDVS an die Wand und neue Plastikfenster ergeben noch keine Baukunst. Alternativ sollte man sich lieber die Margarethenhöhe in Essen anschauen, die aus der gleichen Zeit stammt.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Grummer Karree

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung

keine Aktion...