Luftbild der Godesburg

Gesamtansicht der Godesburg

Godesburg mit Aufzugsturm

Innenbereich der Godeburg

Godesburg mit Restaurant von Gottfried Böhm

Godesburg

Auf dem Godesberg, 53177 Bonn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1210 / 1340/50 (Erweiterung) / 1896 / 1959

Romanik
Historismus
1950er-70er Jahre

- keine Angabe -
(Ursprungsbau)
Gottfried Böhm
(Umbau und Erweiterung 1959)

Erzbischof Walram von Jülich
(Erweiterung 1340-50)
Erzbischof Konrad von Hochstaden
(Ausbau 1244)
Erzbischof Dietrich I. von Hengebach
(Gründung 1210)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Godesburg

Die Godesburg, deren Grundstein am 15. Oktober 1210 durch den Kölner Erzbischof Dietrich I. von Hengebach gelegt wurde, befindet sich im Bonner Stadtbezirk Bad Godesburg. Gebaut wurde sie durch die Franken auf einem nicht mehr aktiven Vulkan, der schon um 772 als vorchristliche Kultstätte diente. Dies ist durch eine Urkunde belegt, in der die Erhebung als Wotansberg bezeichnet wurde. Zuvor gab es hier bereits eine römische Siedlung, was durch einen eingemauerten Altarstein in der Godesburg belegt ist.

1244 wurde die Anlage unter Erzbischof Konrad von Hochstaden ausgebaut, wobei die ersten fünf Geschosse des Bergfrieds entstanden. Um 1340 bis 1350 ließ Erzbischof Walram von Jülich den Bergfried weiter in die Höhe bauen, sodass er letztendlich 32 Meter maß. Gleichzeitig wurde die Godesburg durch eine Vorburg erweitert.
In Folge des Truchsessischen Krieges wurde die Godesburg 1583 durch eine Sprengung der Mauer bei einem Angriff zerstört und durch die Truppen des Kurfürsten Ernst von Bayern eingenommen. 1891 übertrug Kaiser Wilhelm II. die Ruine der Godesburg auf die Gemeinde Godesberg.

Von der ursprünglichen Godesburg aus dem 13. und 14. Jahrhundert bestehen heute unter anderem noch die Umfassungsmauern des Palas auf der Nordseite, der Bergfried und Teile der Ringmauer der Vorburg.
Aus dem Jahr 1959 stammen die von Gottfried Böhm in Sichtbeton und Glasfassaden gestalteten Erweiterungsbauten eines Hotel-Restaurants, dessen Gebäude im Westen, Norden und Osten der Anlage die Kernburg heute optisch prägen. Seit einem Umbau im Jahr 2003 ist die Godesburg barrierefrei. Zurzeit werden die Räumlichkeiten der Godesburg als Restaurant und zu Wohnzwecken genutzt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Godesburg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...