Evangelische Hauptkirche von Osten

Evangelische Hauptkirche vom Marktplatz aus

Evangelische Hauptkirche von Süden

Nordansicht mit Hauptportal

Empore mit Orgel

Kanzelaltar

Apsis mit Chor

Evangelische Hauptkirche Rheydt

www.hauptkirche-rheydt.de

Hauptstraße 90, 41236 Mönchengladbach

1899-1902

Historismus

Johannes Otzen

Evangelische Kirchengemeinde Rheydt

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Schülerinnenwohnheim

Schülerinnenwohnheim

41236 Mönchengladbach

Entfernung: 0.26 km

in Route einbeziehen
Maria-Lenssen-Berufskolleg

Maria-Lenssen-Berufskolleg

41236 Mönchengladbach

Entfernung: 0.32 km

in Route einbeziehen
Stadtbad Mönchengladbach-Rheydt

Stadtbad Mönchengladbach-Rheydt

41236 Mönchengladbach

Entfernung: 0.41 km

in Route einbeziehen
Blauhaus Mönchengladbach

Blauhaus Mönchengladbach

41065 Mönchengladbach

Entfernung: 1.20 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Warenhaus Tietz (heute Kaufhof)

Warenhaus Tietz (heute Kaufhof)

40212 Düsseldorf

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Evangelische Hauptkirche Rheydt

Zwischen 1899 und 1902 wird am Nordostrand des Rheydter Marktplatzes die evangelische Hauptkirche erbaut. Sie nimmt den Platz des 1632 in protestantisch-reformierte Nutzung übergegangenen, spätgotischen Vorgängerbaus ein, der 1899 mit Erlaubnis des Provinzialkonservators Paul Clemen abgebrochenen wird. Architekt der neuen, im historistischen Stil erbauten Kirche ist der Berliner Professor Johannes Otzen, die Bauleitung liegt in Händen von Wilhelm Maack. Der Entwurf folgt konsequent dem „Wiesbadener Programm“ und stellt den Kirchenraum als „Versammlungshaus der feiernden Gemeinde“ in den Mittelpunkt.
Die Kirche entsteht als monumentaler, in neoromanischen Formen konzipierter Werksteinbau über kreuzförmigem Grundriss. Die lebhafte Gliederung des Außenmauerwerks aus hellem Kordeler Sandstein für Architekturgliederungen, „Grauwacke“ für die Wandflächen und Basaltlava für die Sockel kontrastiert mit den bewegten Großformen unter steilen Dächern. Rosettenfenster, Rundbogenfenster und Galerien prägen das äußere Erscheinungsbild. An der Nordwestseite ist der Hauptturm unter steilem Turmhelm mit hoher Nadelspitze dem Schiff seitlich beigestellt. In ihm ist das Hauptportal angeordnet. An der Südwestseite steht der kleinere Hahnenturm mit zweitem Zugang. Im Osten schließt die von einem Umgang und zwei Flankentürmen gerahmte Halbrundapsis das Kirchenschiff und leitet in die polygonale Sakristei über. Das breite Querschiff springt wenig vor die Außenfassaden vor. Anstelle der ursprünglichen Schieferdächer ist die Kirche heute in Kupfer eingedeckt.
Das Innere öffnet sich zu einem Zentralraum. Emporen sind im Querschiff und an der Westseite - hier findet auch die bemerkenswerte Sauer-Orgel Aufstellung - angeordnet. Zentral in der Apsis steht in einer Bogennische der Kanzelaltar. Von allen der 1.300 Plätze aus ist der Prediger gut zu sehen und zu verstehen. Ein Umgang leitet in die Taufkapelle über, von wo aus man zur Sakristei gelangt. Die originale, von Otto F. Berg aus Berlin in Kalkkaseintechnik ausgeführte Innenausmalung, überwiegend Pflanzenmotive mit religiösem Symbolgehalt, wird nach Kriegsschäden zugunsten eines purifizierenden Anstrichs in den 1960er Jahren aufgegeben. Erst zum hundertjährigen Jubiläum wird die historistische Ausmalung freigelegt bzw. umfassend ergänzt. Seither bietet der Innenraum in seiner aufwändigen, die Architektur unterstützenden Fassung eine beeindruckende, harmonische Einheit.

Autor: Dr. Karl-Heinz Schumacher

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Evangelische Hauptkirche Rheydt

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...