Ehem. Klosterkirche St. Laurentius in Clarholz

Luftbild ehem. Klosteranlage Clarholz

Gesamtansicht ehem. Klosterkirche Clarholz

St. Laurentius Seitenschiff

Außenansicht St. Laurentius von Westen

Außenansicht St. Laurentius von Osten

Propsteigebäude mit Klostermuseum

Innenansicht St. Laurentius Clarholz

Blick ins Gewölbe von St. Laurentius

Chor mit Altar

Orgel in St. Laurentius

Kanzel in St. Laurentius

Ehem. Klosterkirche St. Laurentius Clarholz

Propsteihof, 33442 Herzebrock-Clarholz

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1146 / 1320/40 (Umbau) / 1. Hälfte 18. Jh.

Barock
Romanik
Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Ehem. Klosterkirche St. Laurentius Clarholz

Im Jahr 1146 erstmals erwähnt, wird St. Laurentius in Herzebrock Clarholz kurz nach der Stiftung des Prämonstratenserklosters in Clarholz als flachgedeckte Basilika mit einem Querhaus, dem Westbau, dem Chor und Nebenapsiden fertiggestellt. 1175 wird die Kirche geweiht.

Um 1320/40 wurde St. Laurentius von Westen ausgehend zu einer gewölbten Hallenkirche umgebaut: Durch die Erhöhung der Seitenwände sowie die Einwölbung des Innenraumes wurden Lang- und Querhaus zu einem einheitlichen Hallenraum verbunden.
Die ehemalige Klosterkirche und heutige katholische Pfarrkirche St. Laurentius besteht aus einer gotischen Hallenkirche mit einem älteren, romanischen Querhaus. Das Erscheinungsbild von St. Laurentius ist maßgeblich geprägt von dem hohen romanischen Westbau. Der Chor wird von einem eingezogenen Chorjoch mit einem fünfseitigen Schluss gebildet.

Vom Ursprungsbau aus dem 12. Jahrhundert stammen die Umfassungsmauern. Das Mauerwerk besteht aus roh behauenen Quadern, wobei die Rundbogenfenster von Sandsteinquadern eingefasst sind. St. Laurentius ist über ein gotisches Portal im Westen oder das historistische Nordportal zu betreten. Die Langhauswände wurden in der Gotik mit massiven Strebepfeilern, die am Chor etwas schmaler sind, umgebaut. In den sechs Chorfenstern ist das ursprüngliche gotische Maßwerk erhalten.

Im Inneren öffnet sich der Westbau in großen Spitzbögen zum Langhaus. An das dreijochige Mittelschiff grenzen längsrechteckige Seitenschiffjoche. Massive Rundpfeiler tragen das gekehlte Kreuzrippengewölbe mit teilweise figürlich gearbeiteten Schlusssteinen. Die spitzbogigen Gurt- und Scheidbögen sind mit breiten, abgefasten Stäben versehen. Hervorzuheben ist insbesondere die für Westfalen ungewöhnliche und 1959 freigelegte Ausmalung des Gewölbes mit Sternen, Tieren und Fabelwesen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehem. Klosterkirche St. Laurentius Clarholz

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...