Gesamtansicht

Fensterdetail

Treppenauge

Schriftzug

Treppenanlage

Fassadenausschnitt

Treppenhaus

Straßenansicht

Treppenauge

Paternoster

Disch-Haus Köln

Brückenstraße 19, 50667 Köln

1928 - 1930 / 2008 (Umbau)

Moderne

Bruno Paul
(Ursprungsbau)
KSP Engel und Zimmermann Architekten
(Umbau und Sanierung)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Disch-Haus Köln

Das Gebäude wurde in den späten 1920er Jahren nach Plänen des Architekten Bruno Paul im Stil der "Neuen Sachlichkeit" erbaut.
Die Architekten KSP Engel und Zimmermann sanierten das Haus behutsam und führten es seiner neuen Bestimmung als Gebäude für niveauvollen Einzelhandel in Verbindung mit modernen Büroflächen zu. Das Warenhaus Manufactum hat seine neue Filiale im Erdgeschoss bereits im Frühjahr 2008 bezogen.
Durch eine flexible Raumgestaltung, die bereits in den Entwürfen von Bruno Paul vorgesehen war, können die fünf Büroetagen in jeweils bis zu vier separate Mieteinheiten unterteilt werden. Je zwei Einheiten lassen sich durch das Haupttreppenhaus, das zusammen mit dem neu in Betrieb genommenen Paternoster restauriert wurde, über das beeindruckende Foyer erschließen.
Die beiden anderen Einheiten sind über zwei Nebentreppenhäuser zu erreichen. In enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde wurde auch die markant gekrümmte Fassade aus Travertin saniert und das charakteristische Erscheinungsbild der Fenster durch die filigrane Rahmung wiederhergestellt.
Die Revitalisierung des Disch-Hauses zeigt, dass sich Charme und Formensprache historischer Gebäude durchaus mit den heutigen Anforderungen an moderne Büro- und Einkaufswelten verbinden lassen.

Autor: KSP Engel und Zimmermann

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Bernhard Günther schrieb am 13.04.2017 um 09:46
Das Disch-Haus wurde im 1983 grundlegend renoviert. Es befand sich im Rohbauzustand. Die Firma „Wolf Engineering“, in der ich damals als Azubi arbeitete, hat eine Lüftungsanlage eingebaut. Im gleichen Jahr ging die Firma in Insolvenz und ich erinnere mich, dass wir eines Tages vergeblich von Koblenz angereist sind, weil wir „Bauverbot“ erhielten und unverrichteter Dinge wieder nach Koblenz zurück fuhren. Ich habe einige Monate dort in Köln im Disch-Haus gearbeitet.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Disch-Haus Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Gewerbebauten » Handel

keine Aktion...