Blick entlang der Bismarckstraße

Briller Viertel von der Südstadt gesehen

Straßenzug an der Bismarckstraße

Häuserzeile auf der Bismarckstraße

frontale Sicht auf Häuser auf der Bismarckstraße

Straßenzug auf der Sadowastraße

Blick entlang der Sadowastraße

weiße Villa auf der Sadowastraße 7

Blick in die Goebenstraße mit Villen auf beiden Seiten

Haus mit Fachwerkelementen auf der Goebenstraße

Straßenzug mit Villa mit Altan

Villa mit Backstein und Fackwerkelementen in der Straße Am Buschhäuschen

Villa auf der Katernbergerstraße

weiße Villa auf der Katernbergerstraße

Villa Springorum in bergisch neobarockem Stil

Villa Amalia in Neorenaissanceformen

Villa Frowein in spätklassizistischen Formen

Briller Viertel Wuppertal-Elberfeld

Briller Straße, 42115 Wuppertal

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

ab 1870

Historismus
Klassizismus

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2107

Briller Viertel Wuppertal-Elberfeld

Das Briller Viertel liegt oberhalb von Elberfeld am Hang des Tals der Wupper und wurde ab 1870 mit einer parkähnlichen Gesamtstruktur angelegt. Die Bebauung des großbürgerlichen Villenviertels erfolgte entlang der zum Hang parallelen Straßenzüge. Dabei sind die unteren Hanglangen mit Reihenhäusern versehen.

Das Briller Viertel hat seinen geschlossenen Charakter bis heute bewahren können. Die Villenbauten repräsentieren in ihrer Vielfalt der architektonischen Formen das Selbstverständnis ihrer Auftraggeber. Stilistisch umfassen die Bauten nahezu alle formalen Tendenzen, die der Historismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts hervorgebracht hat – von Spätklassizismus bis zum Neubarock. Darunter finden sich Bauten der Neorenaissance und des Neoklassizismus wie auch bergisch neobarocke Formen (z. B. die Villa Springorum, 1923-24, Bismarckstr. 90).

Eine dieser Vorstadtvillen ist die zweigeschossige Villa Amalia (Briller Str. 117), heute als Altenzentrum genutzt, die 1883/84 von August Kyllmann und Adolf Heyden in Neorenaissanceformen errichtet wurde. Auftraggeber der Villa mit Kutscherhaus war die Wuppertaler Fabrikantenfamilie Neuhaus. Das Hauptgebäude auf nahezu quadratischem Grundriss ist durch den sechseckigen Turm und den pavillonartigen Anbau des Speisesaals erweitert. Das Gebäude ist durch Marmorsäulen, Stuckornamente, Schnitzereien und Wandvertäfelungen repräsentativ ausgeschmückt.

In unmittelbarer Nähe zur alten Königstraße (heute Friedrich-Ebert-Straße) ließ Rudolf Frowein 1871 eine Villa in einem großen Parkgelände errichten. Der repräsentative zweigeschossige Bau in spätklassizistischen Formen ist an den Gebäudefronten durch Mittelrisalite betont. An drei Seiten der Villa Frowein (Briller Str. 2) bekrönen Giebelfelder mit figürlichen Darstellungen die Mittelrisalite.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Briller Viertel Wuppertal-Elberfeld

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...