Aussichtsturm auf dem Jüberg in Hemer

Hyperboloide Stahl-Holz-Konstruktion

Blick auf die oberste Aussichtsplattform

Reduzierung der hölzernen Streben pro Ebene

Der hölzerne Turm integiert sich gut in die sauerländische Landschaft

Blick von der zweiten Plattform auf die hölzerne Strebenkonstruktion und das stählerne Geländer

Aufgang zur obersten Aussichtsplattform in 224 Meter über Normalnull

Aussichtsturm Jübergturm Hemer

Sauerlandpark, 58675 Hemer

2010

Gegenwart

Birk und Heilmeyer Architekten
(Entwurf)
Knippers Helbig Beratende Ingenieure
(Tragwerksplanung)

Stiftung der Sparkasse Hemer, vertreten durch die Landesgartenschau Hemer 2010 GmbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Aussichtsturm Jübergturm Hemer

Im Rahmen der Landesgartenschau in Hemer 2010 ist ein hyperboloider 23 Meter hoher Aussichtsturm entstanden, der 224 Metern über Normalnull einen 360 Grad Rundumblick auf das Sauerland ermöglicht.
Der sich nach unten hin verjüngende Turm entwickelt sich aus einem Betonfuß mit sechs Metern Durchmesser bis zur obersten Aussichtsplattform mit neun Metern Durchmesser. Die insgesamt fünf stählernen runden Aussichtsplattformen sind über fünf gewendelte Treppenabschnitte mit insgesamt 125 Stufen zu erreichen.
Die Außenhaut aus sibirischer Lärche nimmt mit der Höhe stetig an Dichte ab und unterstützt so einen immer freier werdenden Blick in die Landschaft.
Als Außenhaut verlaufen acht Zentimeter starke Holzstreben in zwei hintereinander montierten Schichten gegenläufig zueinander. Im unteren Bereich des Turms werden sechs Streben gebündelt nach oben geführt. Ist die erste Ebene in einer Höhe von 4,38 Metern erreicht, laufen nur noch fünf Streben weiter. Dies entwickelt sich immer weiter nach oben, bis schließlich auf der obersten Ebene nur noch zwei Streben ankommen. Die Reduzierung der Streben ermöglicht auf der obersten Plattform einen fast freien Blick in die Landschaft.
Die Architekten Birk und Heilmeyer sowie das Ingenieurbüro Knippers Helbig aus Stuttgart haben mit dem Jübergturm ein neues Wahrzeichen der Stadt Hemer geschaffen.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2010 (BDA Arnsberg-Südwestfalen), Auszeichnung

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Aussichtsturm Jübergturm Hemer

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Türme

keine Aktion...