StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
GoogleMaps Informa­tio­nen zur Ein­bin­dung von Google Maps
Social Bookmarks
                     
   
Alte Kolonie Bergmannsglück  - Gelsenkirchen
© by Thomas Robbin / Stadt Gelsenkirchen

nix nix nix
Objekt:

Alte Kolonie Bergmannsglück

Alte Kolonie Bergmannsglück  - Gelsenkirchen Beamtenhaus am Rondell an der Uhlenbrockstraße
© Thomas Robbin / Stadt Gelsenkirchen
Standort: Uhlenbrockstraße
45894

Gelsenkirchen

Baujahr: 1903
Epoche:
Urheber/Büro: Zechenbaumeister Heinrich Müller
nix
Bauherr: Königlich Preußische Berginspektion
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

Preußen erwarb 1902 im Vest Recklinghausen umfangreiche Grubenfelder und begann bald darauf mit dem Bau mehrerer Schachtanlagen, die wegen des staatlichen Eigentümers „Fiskalzechen“ genannt wurden. Auch ihre Verwaltung war staatlich organisiert. In Buer geschah das durch die „Königlich Preußische Berginspektion“, deren Gebäude noch heute wie ein kleines Palais zurückgesetzt an einem Rondell an der Uhlenbrockstraße liegt. Das früher gegenüber liegende Direktorenhaus wurde im Krieg von Bomben getroffen, aber die meisten der stattlichen Beamtenhäuser sind noch erhalten.
Mit der „Teufe“ der Zeche Bergmannsglück wurde 1903 begonnen. Gleichzeitig wurden östlich der alten Dorstener Straße und nördlich der 1905 fertig gestellten Bahnlinie Bottrop - Hamm viele Bergarbeiterwohnungen gebaut. Die meisten Gebäude entwarf der Zechenbaumeister Heinrich Müller (1873–1953). Charakteristisch für die frühen Teile sind 8-Familienhäuser, z.B. an der Mühlen- oder Möllerstraße. Dazwischen gibt es auch kleinere Häuser. Diese Art der Bebauung setzt sich dann auch beiderseits der Polsumer Straße fort.
Auffällig ist auch der Dreiecksplatz an der Einmündung Möllerstraße/Gräffstraße.
Heute ist das Erscheinungsbild der Alten Kolonie uneinheitlich.
Es gab Bombenschäden, für die als Ersatz schlichte zweigeschossige Putzbauten errichtet wurden. Auch wurden in den 1970er Jahren in die ursprünglich sehr großen Zwischenräume Garagen oder mehrgeschossige Wohnhäuser eingefügt. Trotzdem vermitteln die baumbestandenen Straßen den charakteristischen Charme einer Gartenstadt-Siedlung.

Weitere Informationen unter Stadtprofile Gelsenkirchen

Copyright: Stadt Gelsenkirchen / Dr. Lutz Heidemann
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

Alte Kolonie Bergmannsglück  - Gelsenkirchen
© by Thomas Robbin
Alte Kolonie Bergmannsglück  - Gelsenkirchen
© by Thomas Robbin

Alte Kolonie Bergmannsglück  - Gelsenkirchen Alte Kolonie Bergmannsglück  - Gelsenkirchen
Frontansicht Königliche Berginspektion
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern
Rückansicht Königliche Berginspektion
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern

powered by keybits
nix