Außenansicht abends

Innenansicht Kirchenraum

Decken- und Wandmalerei

St. Nikolaus-Kirche Köln-Dünnwald

www.st-nikolaus-duennwald.de/

Prämonstratenserstraße, 51069 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1118

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

St. Nikolaus-Kirche Köln-Dünnwald

Die Stifterurkunde für die romanische Kirche datiert aus dem Jahre 1118. Ein gewisser Heidinricus gründet in Dünnwald ein Stift für Augustiner-Chorherren. Um Mitte des 12. Jh. wird Dünnwald zu einem Frauenkloster der Prämonstratenserinnen.
Der Gründungsbau der Kirche war eine dreischiffige, flachgedeckte Pfeilerbasilika mit drei Apsiden. Vom Westbau, ehemals zweitürmig angelegt, sind noch der Nordturm und der (nun steilere) Mittelgiebel vorhanden, während der Südturm im späten 16. Jh. wohl wegen Baufälligkeit angerissen wurde. Das nördliche Seitenschiff wurde im 17. Jh. hallenartig erhöht und mit Quergiebeln versehen.
In der schlichten, romanischen Kirche befinden sich einige Ausstattungsgegenstände vorwiegend aus der Barockzeit. Der hl. Nikolaus und der hl. Norbert an den vorderen Pfeilern gehören ebenso dazu wie die aus dem 18.Jh stammende Kommunionbank und der Beichtstuhl. Der Blasiusaltar im nördlichen Seitenschiff stammt wohl aus den Anfängen des 17. Jh..
Im südlichen Seitenschiff ist nun seit kurzem eine Kreuzigungsdarstellung aus dem zweiten Viertel des 16. Jh. zu sehen. Sie ist das noch erhaltene Mittelbild des 1902 abgebrochenen Barockaltares.
Von den gotischen Ausmalungen des Kircheninnenraumes sind an einigen Stellen nur noch kleinere Fragmente erhalten.
Die gotische Sakristei, jetzt als Andachtskapelle genutzt, birgt als eine besondere Kostbarkeit einen der wenigen im Rheinland erhaltenen Malereizyklen des 15. Jh.. Eine Darstellung der zwölf Apostel, die Verkündigung Mariens zu beiden Seiten des Fensters und die Heilige Sippe. Das spätgotische Rippengewölbe zeigt reiche Distelrankmalereien und zwei skulptierte Schlusssteine.
Die Kirche wurde in den Jahren 2001 bis 2007 umfangreich außen und innen saniert und hat in diesem Zusammenhang ein völlig neues Lichtkonzept erhalten, das die romanische Architektur wirkungsvoll hervorhebt.

Autor: Christoph Herrmann

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Nikolaus-Kirche Köln-Dünnwald

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.