St. Mauritius in Hattingen-Niederwenigern

Westturm der Kirche

Südansicht

Außenansicht von Osten mit Blick auf den Chor

Innenraum von St. Mauritius mit Blick in den Chor

Innenansicht mit Blick auf die Orgelempore

Spätromanischer Taufstein mit Bronzedeckel

Altartisch entsprechend II. Vatikanischen Konzil mit zwei romanischen Kapitellen

St. Mauritius Hattingen-Niederwenigern

Domplatz 7, 45529 Hattingen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1858-61

Historismus

Friedrich von Schmidt

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

St. Mauritius Hattingen-Niederwenigern

Die katholische Pfarrkirche St. Mauritius, auch Mauritiusdom genannt, wurde 1858-61 von Friedrich von Schmidt in Hattingen-Niederwenigern errichtet. Aufgrund beträchtlicher Schäden an der Außenfassade erfuhr die Kirche von 2013 bis 2017 eine umfangreiche Sanierung.

Der romanische Westturm ist der älteste Teil (12. Jahrhundert) der neugotischen Pfarrkirche, das oberste Geschoss und das Dach wurden im 19. Jahrhundert ergänzt. Der Turm wurde vom romanischen Vorgängerbau, der 1147 erstmals urkundlich erwähnt wurde, übernommen, als dieser aus Platzgründen durch eine neue Kirche ersetzt wurde.

Die dreischiffige Hallenkirche weist eine Länge von sechs Jochen auf, die am Außenbau durch die sechs Quergiebel deutlich erkennbar sind. Im Osten schließt die Halle mit einem 5/8 Chor und dreiseitig geschlossenen Nebenchören ab. Die Seitenschiffe von St. Mauritius sind im Westen mit Ecktürmchen versehen. Das Äußere des neugotischen Bruchsteinbaus ist durch Strebepfeiler, Maßwerkfenster und Werksteingliederung bestimmt.
Das Kreuzrippengewölbe des Innenraumes ruht auf schlanken Rundpfeilern mit vorgelegten Diensten. Im Westen befindet sich eine Empore mit der Orgel. Die Ausmalung wurde in den Jahren 1998/99 restauriert.
Unter dem Festaltar sind zwei massive romanische Kapitelle (12./13. Jh.) vom Vorgängerbau erhalten. Und auch das Taufbecken aus Sandstein ist romanischen Ursprungs (13. Jh.).

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Mauritius Hattingen-Niederwenigern

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.