Blick von Osten auf die Apsis

Blick von Südosten

Ansicht des Westturms

Mittelschiff und Chor

Außenansicht mit Turm und Eingangsportal

St. Dionysius Duisburg Mündelheim

Sermer Strasse 1, 47259 Duisburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

um 1220

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

St. Dionysius Duisburg Mündelheim

1221 wurde die katholische Pfarrkirche St. Dionysius urkundlich zum ersten Mal erwähnt. Als Vorgängerbau ist ein Kirchenraum von der Breite des heutigen Mittelschiffes nachgewiesen.
Der spätromanische Bau aus Tuffstein wurde um 1220 als dreischiffige Basilika im gebundenen System erbaut und zeichnet sich durch die konsequente Staffelung des Baukörpers von Ost nach West aus.
Der fünfgeschossige Westturm des Vorgängerbaus (Mitte 12. Jahrhundert) wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, bis 1951 vereinfacht rekonstruiert und mit einem Pyramidendach versehen.
1974 wurde die verbaute südliche Seitenschiffapsis wieder freigestellt, indem die 1861 ergänzte Sakristei abgebrochen wurde. Zeitgleich wurde unter anderem die flache Blendgliederung am Außenbau, sowie die im Wechsel rund- und spitzbogigen Friese am Obergaden erneuert.
Das schlichte Äußere des massiven Baukörpers ziert eine flache Blendgliederung mit Bogenfriesen. Belichtet wird der Kirchenbau durch Rundbogenfenster.
Im Inneren wölben sich über Mittelschiff und Chor Kreuzrippen, die Seitenschiffe dagegen sind mit Kreuzgratgewölben versehen. Eine rundbogige Pfeilerarkatur mit abschließendem Horizontalgesims trennt das Mittel- von den Seitenschiffen. Das schlichte Horizontalgesims setzt sich im Chor fort, welcher seinen Abschluss in drei Apsiden findet.
Die Knospenkapitelle in den Kirchenschiffen sind mit Laubwerk und Vögeln versehen. Die erhaltenen Säulen des ursprünglichen Turms fanden als Mittelstütze der westlichen Blendbögen in den Seitenschiffen Wiederverwendung. Diese beiden Kapitelle zeigen eine in Pflanzenranken eingeschlungene menschliche Gestalt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Dionysius Duisburg Mündelheim

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.