Ev. Erlöserkirche Essen

Erlöserkirche mit Gemeindehaus

Neuromanische Erlöserkirche Essen

Blick auf Kuppel und Orgel der Erlöserkirche Essen

Innenraum Erlöserkirche Essen

Ev. Erlöserkirche Essen

Bismarckstraße/Ecke Friedrichstraße, 45128 Essen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1906-09

Historismus

Franz Schwechten

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Ev. Erlöserkirche Essen

Die evangelische Erlöserkirche wurde 1906-09 von Franz Schwechten im Essener Südviertel
errichtet. Die neoromanische Erlöserkirche wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, woraufhin sie bis 1957 wiederhergestellt werden konnte.
Der Entwurf orientiert sich an der von Otto March und Friedrich Pützer im Jahr 1896 für evangelische Kirchen- und Gemeindebauten geforderten gruppierten Bauweise. Hintergrund ist die Idee einer baulichen Verbindung von Gottesdienstraum mit Räumen für unterschiedliche Gemeindezwecke. Anstelle der Küsterwohnung und des Pfarrhauses steht heute das Gemeindehaus.
Die Erlöserkirche wurde aus Backstein errichtet und mit Sandstein verkleidet. Die neoromanische Hallenkirche von drei Schiffen Breite ist mit einer Empore ausgestattet. Nach Vorbild des romanischen Kaiserdoms in Worms wurde der Chor mit zwei Flankentürmen versehen.
Der giebelständigen Fassade ist eine Vorhalle vorgelagert, die sich in drei übergiebelten Rundbogenarkaden öffnet. Eine zentrale Fensterrose über Rundbogenfenstern schmückt den Giebel. Im Norden schließt sich der Glockenturm mit einem offenen Glockengeschoss unter einem Zeltdach an. Dieser ist ein freies Zitat italienischer Campanile (freistehende Glockentürme italienischer Kirchen des Mittelalters) und zeichnet sich durch seine Gliederung mit Lisenen und Rundbogenfriesen aus.
Der Innenraum der Erlöserkirche in Essen ist zwischen Gurtbögen gewölbt. Das quadratische Vierungsjoch wird von einer, mit Rippen unterlegten Pendentifkuppel, die von außen nicht sichtbar ist, überspannt. Der Chor wurde als Sakristei mit der darüber stehenden Orgel abgeteilt, vor der Trennwand befindet sich der Altar.
Die ursprüngliche Ausstattung ist zerstört, 1957 wurde der Innenraum durch Hugo Kückelhaus neugestaltet.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ev. Erlöserkirche Essen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.