Ehem. Klosterkirche St. Christina in Herzebrock

Gesamtansicht ehem. Klosteranlage St. Christina Herzebrock

Konventshaus und Dormitorium

Klostergarten Herzebrock

Kreuzigungsgruppe, 2. Hälfte 17. Jh.

Innenansicht St. Christina mit Blick in den Chor

Chor St. Christina Innenansicht

Ehem. Klosterkirche St. Christina Herzebrock

www.christina-herzebrock.de/

Am Kirchplatz , 33442 Herzebrock-Clarholz

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

12. Jh. / 1474 (Umbau) / 1898-1901 (Erweiterung)

Historismus
Romanik
Gotik

Arnold Güldenpfennig
(Erweiterungsbau)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Ehem. Klosterkirche St. Christina Herzebrock

Das ehemalige Kloster St. Christina in Herzebrock wurde zwischen 860 und 885 als erstes Kanonissenstift im Bistum Osnabrück gegründet. Im Jahr 1208 wurde die Anlage in ein Benediktinerinnenkloster umgewandelt.
Heute wird St. Christina als katholische Pfarrkirche genutzt. Das Erscheinungsbild der Bruchstein-Basilika auf einem kreuzförmigen Grundriss mit einem weit ausladenden Querschiff wird maßgeblich von seinem mächtigen Westturm bestimmt.
Im 12. Jahrhundert wurde zunächst eine einschiffige romanische Kirche mit einem Turm errichtet, die jedoch nach Anordnung eines Neubaus im Jahre 1474 durchgreifend umgebaut wurde. Daraufhin wurde ein gewölbter, gotischer Sakralbau mit vier längsrechteckigen Jochen und einem schmalen Fünfachtel-Chorschluss geschaffen. 1705 wurde der Turm oberhalb des Glockengeschosses aufgestockt und mit einem spitzen Turmhelm bedeckt. 1898-1901 wurde St. Christina von Arnold Güldenpfennig um niedrige Seitenschiffe, ein Querschiff, die südliche Apsis und eine Taufkapelle ergänzt. Dazu wurde der südliche Flügel des 1474 im Zuge des Umbaus erneuerten Kreuzgangs abgebrochen, dessen Netzgewölbe jedoch erhalten und in einen Kappellenanbau im Norden eingefügt.
Das Maßwerk der historistischen Seitenschiffe wurde nach dem Vorbild der spätgotischen Fenster des Hauptschiffes und des Kreuzgangs geschaffen.
Das nahezu quadratische Vierungsjoch war ursprünglich Teil des mittelalterlichen Chors. Der östliche Teil der Kirche ist kreuzrippengewölbt, die westlichen Joche sind von einem Netzgewölbe auf blattförmigen Konsolen überspannt. Hier befand sich die Nonnenempore, die 1901 abgebaut wurde. Mit dem Abbruch der Empore wurde das Turmjoch zum Schiff hin geöffnet. Bei Restaurierungen im Jahr 1958 wurden die farbigen Rankenmalereien im Gewölbe freigelegt. Die Schlusssteine des Gewölbes sind mit Figuren der Heiligen Christina und Benedikt versehen.
1803 wurde die Klosteranlage säkularisiert. Von den ehemaligen Klostergebäuden sind die Wohn- und Verwaltungsbauten sowie Fischteiche und Bleichwiesen erhalten. Die heute noch bestehenden Gebäude wurden unter Äbtissin Magdalena von Schüren zwischen 1696 und 1712 errichtet. Im nördlichen Teil ist nun die Heimatstube des Heimatvereins Herzebrock untergebracht.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehem. Klosterkirche St. Christina Herzebrock

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.