StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
GoogleMaps Informa­tio­nen zur Ein­bin­dung von Google Maps
Social Bookmarks
                     
   
Villa Gustav Lohmann - Witten
© by Jörg Fruck

nix nix nix
Objekt:

Villa Gustav Lohmann


[Website]
Villa Gustav Lohmann - Witten Straßenansicht
© Jörg Fruck
Standort: Ruhrstraße 78
58452

Witten

Baujahr: ab 1873
Epoche: Historismus
Urheber/Büro: Architekt Wilhelm Bovensiepen
nix
Bauherr: Gustav Lohmann
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

Der ungewöhnlich mächtige Bau im Stil des "italienischen" Spätklassizismus gehört zu den qualitätsvollsten Wohnhäusern in Witten; er wurde angeblich ab 1873 von dem Architekten W. Bovensiepen aus Kupferdreh entworfen.
Der Fabrik- und Brennereibesitzer Gustav Lohmann pachtete, zunächst allein, später gemeinsam mit seinem Bruder Albert die schon 1790, gleichzeitig mit dem Stahlwerk begründete Kornbranntweinbrennerei Lohmann von der Familie; sie firmierte als Brennerei "Albert & Gustav Lohmann".
Dem zweieinhalbgeschossigen Baukörper ist an der Straßenseite ein Vorbau angefügt, der sich im Erdgeschoss zwischen einer Kolonnade mit ionischen Säulen zu einer breiten, geraden Freitreppe öffnet; darüber tragen korinthische Säulen eine Dreierarkade, die reich mit Laubwerk verziert ist.
Das Feld des flachen Dreiecksgiebels ist mit Allegorien der Industrie und des Handels geschmückt, zwischen denen sich ein Merkurstab befindet - ein Hinweis auf die unternehmerische Tätigkeit des Bauherrn. Die Rückseite weist zwei verschiedenartige, originale Vorbauten auf. Mit ungestörter Alterspatina und zahlreichen Kriegsspuren demonstriert der Bau eindrucksvoll die materielle Dauerhaftigkeit der Baukunst des 19. Jahrhunderts.

Copyright: Route Industriekultur/ Redaktion baukunst-nrw
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

powered by keybits
nix