Verwaltung der Stadtwerke Lemgo

Gesamtansicht Verwaltungsgebäude Stadtwerke Lemgo

Neubau Stadtwerke Lemgo und historische Villa

Alt- und Neubau mit neuem Eingengsbereich

Fassadenausschnitt Stadtwerke Lemgo

Verwaltung der Stadtwerke Lemgo

Bruchweg 24, 32657 Lemgo

2010

Gegenwart

h.s.d. architekten bda

Stadtwerke Lemgo GmbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Gemeinschafts-Wohn-Projekt

Gemeinschafts-Wohn-Projekt "Pöstenhof" Lemgo

32657 Lemgo

Entfernung: 0.25 km

in Route einbeziehen
St. Nicolai in Lemgo

St. Nicolai in Lemgo

32657 Lemgo

Entfernung: 0.40 km

in Route einbeziehen
Rathaus Lemgo

Rathaus Lemgo

32655 Lemgo

Entfernung: 0.42 km

in Route einbeziehen
Historischer Stadtkern Lemgo

Historischer Stadtkern Lemgo

32657 Lemgo

Entfernung: 0.44 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Gemeinschafts-Wohn-Projekt

Gemeinschafts-Wohn-Projekt "Pöstenhof" Lemgo

32657 Lemgo

in Route einbeziehen
Mehrfachsporthalle Lemgo - Brake

Mehrfachsporthalle Lemgo - Brake

32657 Lemgo

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Verwaltung der Stadtwerke Lemgo

Der Neubau der Verwaltung der Stadtwerke Lemgo wurde von h.s.d. Architekten als Vertriebs- und Kundenzentrum in Ergänzung zum benachbarten historischen Villenbau errichtet.
Die Großform des Neubaus besteht aus einem Rechteck mit abgerundeten Ecken mit einer abgewinkelten Aussparung, die zum neuen Eingangsbereich zwischen Alt- und Neubau hinweist.
Auf der einen Seite nimmt der neue dreistöckige Verwaltungsbau Bezug auf die bestehende Villa, indem er sich in der Höhenentwicklung an der Traufhöhe des Altbaus orientiert. Auf der anderen Seite wird der klassizistischen Villenarchitektur mit den abgerundeten Ecken eine moderne Formgebung entgegengesetzt. Auch die dunkle anthrazitfarbene Wärmedämm-Verbundfassade steht in klarem Kontrast zur hellen Putzfassade des Altbaus.
Der Übergang zwischen Alt und Neu dient als neuer Eingangsbereich und schafft eine Verbindung zwischen den beiden Bauten, indem das Foyer die höhenversetzten Geschosse verbindet. Die Geschosse zwischen Alt- und Neubau werden so verflochten und kurze Wege gewährleistet. Zudem kann das Gebäude über zwei weitere Eingänge betreten werden.
Auf jeder Geschossebene sind die dicht nebeneinander gereihten Büros um einen Kern, in dem sich Funktions- und Technikräume befinden, gruppiert.
Konstruiert ist das Verwaltungsgebäude aus Stahlbeton mit gemauerten Flur- und Außenwänden aus Porenbeton sowie Betonwänden im Eingangsbereich. Der barrierefreie Bau verfügt über je einen Aufzug in beiden Baukörpern.
Das Energiekonzept basiert auf dem eines Passivhauses, wobei Wert darauf gelegt wurde, alle technischen Bauteile in die Architektur zu integrieren.

Auszeichnungen:
Deutscher Fassadenpreis 2012 (Brillux GmbH & Co. KG), 1. Preis, Kategorie: Industrie- und Gewerbebauten

Autor: h.s.d. architekten / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Verwaltung der Stadtwerke Lemgo

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude

keine Aktion...