St. Bartholomäus Köln

Gesamtansicht Innenraum

Innenraum mit abgetrennter Kapelle

Innenraum St. Bartolomäus

Innenansicht Kapellenraum

Detail Metallnetz der Kapelle

Detail Urnenkammern

Kabinette mit Urnenkammern

Grundriss

Lageplan

Längsschnitt

Querschnitt

Umgestaltung St. Bartholomäus in ein Kolumbarium

Helmholtzplatz 11 , 50825 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1959/60 (Ursprungsbau) / 2013 (Umgestaltung)

Gegenwart
1950er-70er Jahre

Hans Schwippert
(Ursprungsbau)
KISSLER + EFFGEN Architekten BDA
(Umbau)

Generalvikariat Erzbistum Köln

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2107

Umgestaltung St. Bartholomäus in ein Kolumbarium

Die bestehende Kirche St. Bartholomäus in Köln-Ehrenfeld wurde vom Architekturbüro KISSLER + EEFGEN zu einer Grabeskirche umgewidmet; integriert wurde ein Kolumbarium mit ca. 2000 Urnenkammern. Die schlichte dreischiffige Betonkirche aus dem Jahr 1960, entworfen von dem Architekten Hans Schwippert, steht in Verbindung mit den Glasfenstern sowie anderen Sakralobjekten unter Denkmalschutz.

Zentrale Entwurfsidee war es, mit dem Einbau des Kolumbariums den räumlichen Charakter des Mittelschiffs als wahrnehmbaren Großraum zu erhalten. So wurden die Urnenkammern als in fünf Ebenen geschichtete Stahlkonstruktion umlaufend an der Peripherie des Mittelschiffs angeordnet und kammartig aufgefaltet. Außenseitig mit einem brünierten Messingblech versehen entstehen zehn nischenähnliche Kabinette, die dem Trauernden einen kleineren, intimeren Raum bieten.

Im Zentrum wurde die Kapelle eingerichtet. Die nach Kirchenrecht erforderliche inhaltliche Abgrenzung zum Raum der neuen Grabeskirche erfolgt räumlich über ein abgehängtes, transparentes Metallnetz aus ineinander geflochtenen Bronze-Ringen. Kapelle und Grabeskirche sind dadurch separiert, aber auch gemeinsam wahrnehmbar, und können zu verschiedenen Zeiten genutzt werden. Ähnlich wie im Theater wird die räumliche Staffelung vor bzw. hinter dem Netz durch pointiert gesetztes Kunstlicht unterstützt. Während des Gottesdienstes ist der Kapellenraum hell, zu den übrigen Zeiten dient das Netz als Lichtreflexions- und -verteilungsmedium für das Kolumbarium.

Innerhalb des Kapellenraumes ergänzen neu gestaltete Sakralgegenstände die besondere Atmosphäre der Grabeskirche. Der neue Altar ist ein gegossenes Werkstück aus Sichtbeton. Ambo, Osterkerzenständer, Urnenpodest und Hängekreuz wurden aus den gleichen Materialien wie die Urnenkammeranlage entwickelt: Stahlkonstruktionen mit applizierten Messingblechen, die zum Teil brüniert, zum Teil blank verwendet wurden. Den Weg um den Kapellenraum herum säumt der von Ludek Tichy gestaltete Kreuzweg in Form von expressiven Holzreliefs.

Insgesamt wurde die Konzeption des Kirchenraums in enger theologischer Abstimmung mit Erzbistum und Kirchengemeinde gemeinsam entwickelt. Die Lichtplanung durch Corinna Arens und Dorette Faulhaber wurde mit dem Deutschen Lichtdesign-Preis 2016 ausgezeichnet.

Auszeichnungen:
Deutscher Lichtdesign-Preis 2016 (Lichtdesign-Preis GmbH), Kategorie Kulturbauten, Preisträger
Gestaltungspreis 2014 - Baukultur in Deutschland (Wüstenrot Stiftung), Anerkennung

Autor: KISSLER + EFFGEN / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Umgestaltung St. Bartholomäus in ein Kolumbarium

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...