StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
Social Bookmarks
                     
   Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.  Dieses Objekt gehört zur Route der Wohnkultur.  
Tossehof Gelsenkirchen - Gelsenkirchen
© by Stadt Gelsenkirchen

nix nix nix
Objekt:

Tossehof Gelsenkirchen

Tossehof Gelsenkirchen - Gelsenkirchen Ansicht Tossehof
© Stadt Gelsenkirchen
Standort: Kopernikusstraße, Ravenbusch, Plutostraße Grütershof
45888

Gelsenkirchen

Baujahr: 1972-1975
Epoche: 1950er-70er Jahre
Urheber/Büro: Ingenieurgesellschaft Denzinger KG
nix
Bauherr: Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft GGW
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

Nach den städtebaulichen Leitvorstellungen der 1970er Jahre gebaut, galt der Tossehof als begehrte Wohnsiedlung mit guten Einkaufsmöglichkeiten in grüner Lage. Ende der 1980er Jahre entwickelten sich durch Leerstände und eine einseitige Belegungsstrategie eine hohe Wohnunzufriedenheit und ein schlechtes Image des Stadtteils.
Seit Ende 2006 setzt die Stadt Gelsenkirchen gemeinsam mit der ggw und weiteren Projektpartnern im Rahmen des Förderprogramms „Stadtumbau West“ ein umfassendes Handlungskonzept zur Aufwertung des Wohnquartiers um. Im Wesentlichen geschieht dies durch den Rückbau und die Modernisierung im ggw-Bestand, Verbesserungen im Freiraum, die Revitalisierung des Einkaufszentrums und ein Quartiersmanagement.
Die Rückbauarbeiten an der ggw-Wohnanlage in der Kopernikusstraße wurde Ende 2008 abgeschlossen. Voraussichtlich ab Sommer 2010 können nach erfolgter Vollmodernisierung und der Errichtung eines Staffelgeschosses 103 öffentlich geförderte Wohnungen neu bezogen. Dem Bedarf an barrierefreien kleinen Wohnungen wurde dabei besonders Rechnung getragen.
Die Nahversorgung der Bewohner wird seit April 2009 durch den Supermarkt „carekauf“ und ein Café der Caritas als Beschäftigungsförderprojekte verbessert. Das Vorortbüro des Quartiersmanagements stellt die unmittelbare Ansprache und Nachbarschaftsförderung sicher.
Bis 2012 sind weitere bauliche Verbesserungsmaßnahmen vorgesehen. Zudem wird eine Aktivierung der privaten Eigentümer für Modernisierungsmaßnahmen vorangetrieben.

Copyright: Route der Wohnkultur
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

Eigenes Objektfoto vorschlagen
nix
powered by keybits