Gesamtansicht vom Sternwellenzelt über der Tanzfläche

Luftbild des Kölner Tanzbrunnens mit Blick über den Rhein

Luftaufnahme des Tanzbrunnens mit Sternwellenzelt

Tanzbrunnen und Sternwellenzelt von der Seite gesehen

wellenartiges Auf und Ab der Zeltsegmente

Blick auf die Dachkonstruktion mit runder Öffnung in der Mitte

Tanzfläche noch ohne Dach 1950

Abgebautes Dach 1958

Tanzfläche mit Dachkonstruktion 1960

Sternwellenzelt des Kölner Tanzbrunnens

Rheinparkweg, 50679 Köln

1950 / 1957

1950er-70er Jahre

Josef Op Gen Oorth
(Tanzfläche 1950)
Frei Paul Otto | Atelier Frei Otto
(Sternwellenzelt)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Rheinpark Köln

Rheinpark Köln

50679 Köln

Entfernung: 0.48 km

in Route einbeziehen
Bastei Köln

Bastei Köln

50668 Köln

Entfernung: 0.56 km

in Route einbeziehen
Fernwärmetunnel Köln

Fernwärmetunnel Köln

50668 Köln

Entfernung: 0.64 km

in Route einbeziehen
St. Kunibert

St. Kunibert

50668 Köln

Entfernung: 0.65 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte der Architekten

Haus Hillebrand Köln

Haus Hillebrand Köln

50996 Köln

in Route einbeziehen
Fuß- und Radwegbrücke Mechtenberg

Fuß- und Radwegbrücke Mechtenberg

45884 Gelsenkirchen

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Sternwellenzelt des Kölner Tanzbrunnens

Das im Rahmen der Kölner Bundesgartenschau im Jahr 1957 entstandene Sternwellenzelt wurde von Professor Frei Otto als Ergänzung für die Tanzfläche des Kölner Tanzbrunnens in Membranbauweise konzipiert. Ein bekanntes späteres Werk von Otto ist die Überdachung des Hauptsportstättenbereichs am Olympiagelände in München, bei der er die Membranbauweise weiter entwickelte. Das Sternwellenzelt ist heute denkmalgeschützt.
Die Tanzfläche selbst wurde bereits 1950 vom Architekten Josef Op Gen Oorth als rundes Wasserbassin mit einer leicht erhöhten begehbaren Fläche in der Mitte des Beckens angelegt.

Der Name des Sternwellenzelts leitet sich von der sternförmigen Konstruktionsart aus zwölf gleich großen Zeltabschnitten, die um einen Ring mit einer 28 m² großen Öffnung arrangiert sind, und das dadurch entstehende wellenartige Auf und Ab der Zeltsegmente ab. Gestützt wird das Sternwellenzelt, dessen Fläche ca. 1000 m² beträgt, durch sechs Leichtbaumasten die jeweils etwa zehn Meter hoch sind. Ursprüngliches Material des Zelts war Baumwollsegeltuch, das jedoch bei einer Restaurierung im Jahr 2001 durch beschichtetes Polyester-Polyplan ausgewechselt wurde.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Sternwellenzelt des Kölner Tanzbrunnens

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)
Landschaftsarchitektur » Straßen und Plätze

keine Aktion...